Montag, 27. September 2021
20.07.2021 10:10
Frankreich

F: Spürbar grössere Getreideernte erwartet

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Auch in Frankreich bestehen derzeit Aussichten auf eine sehr gute Getreideernte. Wie aus den jüngsten Schätzungen des Statistischen Dienstes beim Pariser Landwirtschaftsministerium (Agreste) hervorgeht, wird die Produktion von Weichweizen zum Stand vom 1. Juli auf rund 37,10 Mio t veranschlagt.

Gegenüber dem Vorjahr würde das einem Plus von 27,1 % entsprechen, während das Mittel der Jahre 2016 bis 2020 um 11,2 % übertroffen würde.

Laut Agreste sollen die Erträge im Mittel von 68,5 dt/ha im Vorjahr auf 75,1 dt/ha steigen, zugleich wurde die Anbaufläche von den Landwirten um fast 680’000 ha auf 4,91 Mio ha ausgedehnt.

Erstmals Schätzung zu Weichweizen

Erstmals veröffentlichte das Institut für Pflanzenbau gemeinsam mit der Interprofession für Getreide (Intercéréales) eine Vorernteschätzung für Weichweizen. Erwartet wird ein Ertrag von 74 dt/ha und ein durchschnittlicher Proteingehalt von 11,6 %.

Laut Arvalis hat der Weizen im nördlichen Teil des Landes von ausreichenden Niederschlägen und relativ kühlen Temperaturen im Frühjahr profitiert. Im Süden hätten der nasse Winter und anschliessende Dürreperioden das Ertragspotential hingegen verringert.

Mehr Gerste

Spürbare Produktionssteigerungen sind laut dem Statistischen Dienst auch bei Gerste zu erwarten. Die Gesamtmenge wird aktuell auf 11,29 Mio t geschätzt. Im Vergleich zu 2020 wären das 8,4 % mehr.

Nochmals leicht nach oben korrigiert wurde die Prognose für Wintergerste. Hier soll die Erzeugung nach derzeitigem Stand um 21,9 % auf 7,94 Mio t anwachsen. Für Sommergerste rechnet der Statistische Dienst mit einer Ernte von 3,35 Mio t, was gegenüber dem Vorjahr ein Rückgang um 14,1 % wäre.

Hartweizen nimmt zu

Massgeblich dafür ist die von 795’000 ha auf 539’000 ha verkleinerte Anbaufläche. Begründete Hoffnungen auf eine bessere Ernte gibt es laut Agreste zudem bei Hartweizen. Die jüngste Schätzung beziffert das Aufkommen auf 1,62 Mio t, womit der Vorjahreswert um 24,0 % übertroffen würde. Das langjährige Mittel würde allerdings noch um 4,5 % verfehlt.

Deutlich Zugewinne werden auch bei Triticale erwartet. Hier soll die Produktion um fast 40 % auf 1,70 Mio t ansteigen. Geringfügig nach oben korrigiert hat der Statistische Dienst die diesjährige Erntemenge für Winterraps.

Erwartet werden 2,99 Mio t. Das wären 8,9 % weniger als 2020 und 31,4 % weniger als das langjährige Mittel. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Anlässlich des nationalen Tags des Apfels beliefern Obstproduzentinnen und -produzenten Universitäten, Fachhochschulen und Weiterbildungsstätten in der ganzen Schweiz mit fast acht Tonnen Äpfeln. - A.d.I. gestohlen Obstproduzentinnen und -produzenten stellen…

Pflanzen

Etwa 70 Prozent der Nutzpflanzen auf der Welt sind stark oder vollständig von der Bestäubung durch Tiere abhängig. - Jonas Ingold 2014 beschloss der Bundesrat den Nationalen Massnahmenplan für die…

Pflanzen

Das Gemüse ist eine zweijährige Pflanze, die einen langen Stängel von gut einem halben Meter bildet, an dem die kleinen Röschen wachsen. - Ruth Bossert Der Rosenkohlfläche hat bis 2018…

Pflanzen

Die blühenden Bäume des Roten Weinbergpfirsichs bereichern den kahlen Rebberg.Andi Schmid Der Rote Weinbergpfirsich, eine fast verschwundene Frucht, wird wieder etabliert. Er ist besonders zur Verarbeitung geeignet und gedeiht traditionell…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE