21.02.2015 15:28
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Dünger
FAO rechnet mit weiterem Anstieg des Düngemitteleinsatzes
Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) rechnet mit einer anhaltenden Steigerung des globalen Düngemitteleinsatzes.

Nach ihrer Prognose wird der Verbrauch im laufenden und in den folgenden drei Jahren weltweit insgesamt um jeweils 1,8 % zunehmen. Demnach würde die globale Aufwandsmenge im Jahr 2018 mit 200,5 Mio t um ein Viertel über dem Niveau von 2008 liegen. Gleichzeitig würden auch die Produktionskapazitäten zulegen, so die FAO.

Im Einzelnen geht sie davon aus, dass der globale Verbrauch von Stickstoff bis 2018 um jährlich 1,4 % zunehmen wird, der von Phosphat um 2,2 % sowie der von Kali um 2,6 %. Das Angebot dieser drei Nährstoffe soll im selben Zeitraum um jährlich 3,7 % beziehungsweise 2,7 % und 4,2 % wachsen. Vorhersagen hinsichtlich der Preisentwicklung am Düngermarkt machte die FAO nicht. Mit Blick auf einzelne Regionen prognostizieren die Fachleute in Rom, dass der Stickstoffdüngermarkt in Ost- und Südasien, auf den 60 % des weltweiten Gesamtbedarfs entfallen, in den nächsten vier Jahren um insgesamt 3,3 Mio t auf dann 74,2 Mio t wachsen wird - ein eher moderater Zuwachs.

Während die Landwirte in Nordamerika 2018 rund 300 000 t Stickstoff mehr ausbringen dürften als 2014, sollen es in Westeuropa 95 000 t weniger sein. Für Amerika insgesamt geht die FAO für 2018 von einer Ausbringung von 23,5 Mio t Stickstoff aus; in Europa sollen es dann 15,7 Mio t und in Afrika 4,1 Mio t sein. Relativ am stärksten soll die Nachfrage nach Stickstoffdüngern im Berichtszeitraum in Sub-Sahara-Afrika wachsen, und zwar um jährlich 4,6 %. Insgesamt entspricht dies aber nur einer zusätzlichen Menge von 340 000 t im Jahr 2018.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE