Freitag, 18. Juni 2021
14.08.2016 08:13
Getreideernte

Getreideproduzenten verlieren 2 Milliarden

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Auf rund 2 Milliarden Euro beziffern der französische Bauernverband (FNSEA) und der Dachverband der Pflanzenerzeuger (Orama) die finanziellen Verluste der Landwirte aus der diesjährigen schlechten Getreideernte.

 Der Bauernverband bezeichnete die Einbußen für die Landwirte als „historisch“. Die Verluste beliefen sich auf bis zu 50 % bei der Gerste und bis zu 70 % beim Hartweizen im Norden Frankreichs. Beim Weichweizen lägen sie zwischen 20 % und 60 %. Laut Verbandsangaben hat es nicht alle Anbauregionen im gleichen Ausmaß erwischt; besonders hoch seien die diesjährigen Ernteverluste aber offensichtlich in den Regionen Poitou-Charentes, in Zentrum-Val-de-Loire, in Burgund sowie im Norden und im Nordosten des Landes, aber auch in der Île-de-France und in der Normandie.

Dem Statistischen Dienst des Pariser Landwirtschaftsministeriums (Agreste) zufolge haben von Mitte Mai an Kälte und Lichtmangel das Ertragspotential der Kulturen geschwächt. Daneben hätten ein Übermaß an Regen und die fehlende Sonne im Juni die Erträge beim Wintergetreide „erheblich beeinträchtigt“. Zudem hätten die klimatischen Bedingungen das Auftreten von Krankheiten und Schädlingen begünstigt. Auch die Blüte und die Kornfüllungsphase hätten unter schlechten Bedingungen stattgefunden. Als gravierend schätzen die Verbände die Folgen für die Erzeuger ein. Einige Landwirte könnten inzwischen ihre finanziellen Verpflichtungen nicht mehr erfüllen.

Für viele handele es sich um den „dritten schweren Schlag“ in Folge. Es stelle sich für sie die Frage, wie man die kommende Aussaat bewältigen solle. Die von Landwirtschaftsminister Stéphane Le Foll Ende Juli angekündigten Hilfsmaßnahmen für Getreideerzeuger hält der Bauernverband für nicht ausreichend. Zum Ende des Sommers müssten weitere Hilfen aufgelegt werden. Zugleich wies der FNSEA darauf hin, dass nicht alle Landwirte eine Ernteversicherung abgeschlossen hätten, so dass die finanzielle Situation auf den Höfen sehr unterschiedlich sei.

Mehr zum Thema
Ackerbau

Man hofft bereits jetzt auf gute Ernten. - Doris Bigler In den meisten Regionen Australiens ist die neue Anbausaison 2021/22 für Winterfrüchte mit ausreichend Niederschlägen gestartet, so dass die Farmer…

Ackerbau

Der Entscheid können weitreichende Folgen haben, warnen die NGO. - Doris Grossenbacher Das Europäische Patentamt (EPA)hat am Dienstag eine Beschwerde von NGO gegen ein Patent der Firma Carlsberg auf Braugerste…

Ackerbau

Zurzeit ist eine kleine Menge Frühkartoffeln verfügbar. - zvg Aktuell werden in der Schweiz kleine Mengen an Frühkartoffeln gegraben. Deren Qualität ist gut. Kartoffelbestände entwickelten sich in den letzten Wochen…

Ackerbau

Themenbild Kartoffeln. © Heinz Röthlisberger - Heinz Röthlisberger An der virtuellen Mitgliederversammlung der Vereinigung Schweizerischer Kartoffelproduzenten (VSKP) wurden alle statutarischen Geschäfte gutgeheissen. Zu Beginn der Veranstaltung wies VSKP-Präsident Ruedi Fischer…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE