Montag, 23. Mai 2022
04.07.2015 06:16
Getreide

Hitze macht der Gerste Beine

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Doris Grossenbacher

Die Gerstenernte ist in vollem Gang. In den meisten Regionen der Schweiz sind bereits zwei Drittel der Felder gedroschen. Sammelstellenleiter sprechen von guten Erträgen und sehr guten Hektolitergewichten.

Die Temperaturen über 30 Grad lassen die Gerste rasch abreifen. So kommt es vor, dass die Stängel noch leicht grünlich sind, die Körner aber bereits unter 12 Prozent Feuchtigkeit haben. Viele Posten würden daher eher zu trocken abgeliefert, melden Sammelstellenleiter an der Umfrage des «Schweizer Bauer» zum Stand der Gerstenernte.

Gute Erträge

Über zu wenig Trocknungskapazität, wie es im letzten Sommer oft der Fall war, müssen sich die Sammelstellen also aktuell keine Sorgen machen. Auch herrscht wenig Hektik bei der Annahme, da die Wetteraussichten weiterhin gut sind. Allerdings muss das Erntegut gekühlt werden. «Die Qualität leidet, wenn die Gerste in der Zelle 35 bis 40 Grad warm ist», sagt ein Silochef.

In der Westschweiz ist in den tieferen Lagen bereits alle Gerste gedroschen. In der übrigen Schweiz sind rund 70% der Felder geerntet. Nur in späten Lagen wie etwa der Ajoie und in höheren Lagen beginnt die Ernte erst. Mit wenigen Ausnahmen sind sich die Sammelstellenleiter einig: «Die Gerste liefert heuer gute Erträge, wenn auch nicht ganz so hohe wie im letzten Jahr.» Die meisten sprechen von einem Extenso-Ertrag von 55 bis 75 kg/a, mit Ausreissern nach unten und oben.

Bei Gerste aus intensivem Anbau werden die Flächenerträge auf 80 bis 100 kg/a geschätzt. Einzelne Posten lagen auch darüber. In einigen Regionen, etwa im Freiamt AG oder im Zürcher Unterland, haben die Kulturen im Mai zum Teil unter der Nässe gelitten.

Erster Raps gedroschen

Überdurchschnittlich gut präsentieren sich die Hektolitergewichte. Im Schnitt werden rund 68 Kilo gemessen. Die Landi Düdingen meldet sogar Gerstenposten, die 75 Kilo schwer sind. «Die Landwirte sind zufrieden mit der Gerstenernte 2015», so das Fazit der meisten Befragten. Bis gestern wurde ausser in den Kantonen Genf und Waadt noch kein Raps angenommen. In den übrigen Gebieten dürfte aber die Rapsernte nächste Woche ebenfalls starten. Auch bis die ersten Weizenposten geliefert werden, dürfte es nicht mehr allzu lange dauern.

Einigen Sammelstellenleitern, vor allem in der Westschweiz, bereiten die Trockenheit und die Aussichten auf weiterhin heisses Wetter Sorgen: «Auf leichten Böden, oder wo es wenig geregnet hat, wird der Weizen jetzt rasch gelb und kann nicht mehr ausreifen. Kleine Körner sind die Folge.»

Mehr zum Thema
Ackerbau

Gemäss den Forschern ist die Verdichtung des Unterbodens nur schwer rückgängig zu machen. - Heinz Röthlisberger Das Gewicht von Mähdreschern nähert sich demjenigen des schwersten Tieres an, das je auf…

Ackerbau

In Russland könnten 87 Millionen Tonnen Weizen geerntet werden. Das wäre ein neuer Rekord. - Unbekannt Russlands Präsident Wladimir Putin erwartet in diesem Jahr eine Rekordernte beim Weizen und hat…

Ackerbau

Blühstreifen: Nahrung und Schutz für Nützlinge. - zvg Blühstreifen müssen für Direktzahlungen bis am 15. Mai gesät werden. Ab 2023 heissen sie Nützlingsstreifen. Nur noch eine gute Woche bleibt Zeit,…

Ackerbau

Hans Perter Kocher Unter der Federführung der Hafl und durch die Mithilfe kantonaler Fachstellen wie dem Strickhof wurde in den letzten Jahren ein Bewässerungsmessnetzwerk aufgebaut.  Jährlich werden schweizweit rund 260…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE