Freitag, 7. Oktober 2022
12.08.2022 18:00
Boden

Humusarmut: Oft fehlt Regenwurm

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sum

Regenwürmer, bauen Laub und anderes totes Material ab, setzen Nährstoffe frei und machen die Erde fruchtbar. Gleichzeitig wird dabei Kohlenstoff im Boden gespeichert, was dem Klimawandel entgegenwirkt.

Bei Trockenheit ziehen sich Regenwürmer und andere Bodentiere in tiefe Bodenschichten zurück oder verfallen in einen Dürreschlaf. Im Pfynwald VS erhoben Forscher der WSL die Menge an Bodentieren, den Abbau von organischem Material und die Kohlenstoffspeicherung. Dort wird ein Teil der Waldparzellen künstlich bewässert, ein anderer ist der Trockenheit ausgesetzt.

Auf bewässerten Flächen kamen mehr Regenwürmer vor als auf nicht bewässerten. Auch Springschwänze und Asseln, die für den Laubabbau von Bedeutung sind, waren mit Bewässerung zahlreicher. So wurde viel mehr organisches Material im Boden abgebaut.

Das Fazit: Regenwürmer, Asseln und Co. sind verantwortlich dafür, dass trockene Böden weniger Humus enthalten und weniger fruchtbar sind. Sie reagieren am empfindlichsten auf Trockenheit, mehr als Pilze oder Mikroben. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Wenn man ein System für den Anbau von Pflanzen auf dem Mond schaffen könne, dann könne man «auch eines für den Anbau von Lebensmitteln in einigen der schwierigsten Umgebungen auf…

Pflanzen

Trüffel sind verletzlicher als bisher angenommen. Ihre Ernte wird in der Schweiz und in Süddeutschland immer geringer. - Hans-Peter Neukomm Der Klimawandel gefährdet das Trüffelvorkommen in der Schweiz und in…

Pflanzen

Ein grosser Teil des Kabis wird zu Sauerkraut verarbeitet.  - pd Die meisten Kabisköpfe werden zu Sauerkraut verarbeitet und so haltbar gemacht. Obwohl Sauerkraut das ganze Jahr verfügbar ist, kommt…

Pflanzen

Der Branchenverband schlägt ferner vor, dass die Obst- und Gemüseerzeuger den Anstieg der Energierechnung «bis zur Verdopplung» übernehmen. - ji Angesichts der steigenden Energiekosten in Frankreich hat die Interprofession für…

3 Responses

  1. Sicher. Sehr erstaunlich. Bis jetzt dachte ich immer, dass Regenwurm und Co das Bodenleben erst ermöglichen. Ist da etwas verwechselt worden oder bin ich einer Bildungsente auf den Leim gekrochen? Wie ist der Titel der Studie, wann und wo ist diese erschienen? Vielen Dank für eine umgehende Aufklärung.

    1. Ist einfach etwas sehr umständlich geschrieben. Hätte man sehr viel direkter machen können. „Regenwürmer, Asseln und Co. sind verantwortlich dafür, dass trockene Böden weniger Humus enthalten und weniger fruchtbar sind“ heisst im Kontext des vorhergehenden Textes, dass Regenwürmer und Co bei Trockenheit „schlafen“ oder abwesend sind und daher dafür verantwortlich sind, dass sie nichts „produzieren“. Vielleicht schreibts der Redakteur noch verständlicher.

    2. Das Fazit ist zu einseitig formuliert. Die Bodentiere können für die Humusbildung nur gut funktionieren, wenn viele Faktoren zusammenpassen. In diesem trockenen Sommer kann man gut beobachten, dass die Umsetzungen der Organik im Boden langsamer laufen. Die Humuswirtschaft ist ein Kreislauf. Mit Einfaktoren-Studien ist das Risiko für Fehlschlüsse gross…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE