Sonntag, 29. Januar 2023
20.01.2023 13:12
Organisationen

IP-Suisse: Anpassungen bei Biodiversität

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Die Produzentenorganisation will die Biodiversität weiter stärken. Das Punktesystem wird überarbeitet. Die Anforderungen werden insbesondere bei der Qualität der Biodiversitätsförderflächen angepasst. Die Bauern erhalten eine dreijährige Übergangsfrist.

Die IP-Suisse legt seit Jahren einen Schwerpunkt auf die Biodiversität. Dies zeigt sie beispielsweise mit dem Käfer in ihrem Logo oder in ihrem Slogan «bauern für generationen».

«Griffigere» Vorgaben

IP-Suisse habe mit ihrem Biodiversitätsprogramm bereits viel erreicht, teilt die Organisation am Mittwoch denn auch mit. Je mehr Massnahmen und Punkte, desto grösser die Biodiversität. Das würden Studien belegen. Doch das ist aus der Sicht der Organisation noch zu wenig. Deshalb wird das 2008 eingeführte Biodiversitätspunktesystems überarbeitet.

Die Grundlagen dafür haben Wissenschaftler der Schweizerischen Vogelwarte in Zusammenarbeit mit einer Arbeitsgruppe des Vorstandes erarbeitet. «Mit der Weiterentwicklung werden die Massnahmen gestrafft und noch deutlicher auf die Ziele fokussiert», schreibt die IP-Suisse. Nebst Neuerungen und Anpassungen werden «griffigere» Vorgaben eingeführt, die vor allem auf die Qualität der Biodiversitätsförderflächen abzielen. Die rund 18’500 IP-Suisse-Betriebe werden in diesen Tagen über die Neuerungen informiert.

Produktion und Biodiversität gemeinsam

Für die Umsetzung der Kernpunkte (Schwellenwert BFF von 9 Prozent sowie das Ablösen der Projektqualität auf Grünland durch QII-Massnahmen) erhalten die Betriebe drei Jahre Zeit zur Umsetzung. Der Teil Ressourcen, der neu im IP-Suisse-Punktesystem Klimaschutz angerechnet werden kann, wird gestrichen. Dafür gilt nun gesamthaft die Mindestpunktzahl von 15 aus den Biodiversitätsmassnahmen.

Mit der Überarbeitung soll die Biodiversität im Landwirtschaftsgebiet gefördert werden. «Nur so können wir die Biodiversität und damit die Grundlage für die Nahrungsmittelproduktion nachhaltig schützen und bewahren», so die IP-Suisse weiter. Lebensmittelproduktion und die Förderung der Biodiversität sollen ein Miteinander sein, heisst es weiter.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Blühende Ähre von Englischem Raigras.ETH Zürich Forscherinnen und Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich zeigen in einer neuen Studie, welche Gene die Selbstbefruchtung von Gräsern verhindern. Diese Erkenntnis soll…

Pflanzen

Mykotoxine sind giftige, von Pilzen gebildete Stoffwechselprodukte. Sie können bei Menschen und Tieren bereits in tiefen Konzentrationen eine toxische Wirkung zeigen.Agroscope Swiss Granum überprüfte in Zusammenarbeit mit Agroscope die Mykotoxin-Belastung…

Pflanzen

Sortenprüfung mit Esparsette: Feldversuche in Parzellen lassen genaue Beobachtungen zu.Daniel Suter, Agroscope Schotenklee und Esparsette kommen in Mischungen für ausdauernde Heuwiesen und für tanninhaltiges Futter zum Einsatz. Agroscope ergänzt die…

Pflanzen

Sortenprüfung mit Fromental und Goldhafer: Feldversuche in Parzellen bilden die Grundlage für Sortenempfehlungen.Daniel Suter, Agroscope Fromental und Goldhafer sind typische, auch für Futterbaumischungen geeignete Heuwiesengräser. Von vier geprüften Fromental- und…

3 Responses

  1. Wenn ich das ganze so durchlese, frag ich mich wiso wird nirgens erwähnt wie es mit den labelpreisen weiter geht. Sehrwarscheindlich bleiben sie ja gleich… so das wir mehr leisten müssen und wenniger bekommen. Durch die ganze teuerung des letzten Jahres sollte zuerst die verschiedenen Prämien angehoben werden und dan über neuie Massnahmen diskutiert werden…

  2. Bin aus der Bioproduktion ausgestiegen.immer die höheren Anforderungen.Für Fleisch und Milchprodukte konnte kein Mehrwert erzielt werden.Es wird nur gefordert,Zahlen will niemand mehr.vorallem jetzt als die Zinsen steigen wird beim Essen auf den Preis geschaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE