Sonntag, 29. Januar 2023
27.11.2022 07:10
Gemüse

Kohlrabis vergessener Halbbruder

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Renate Hodel

Der Bodenkohlrabi ist eine Kreuzung aus Kohlrabi und Herbstrübe und ist hierzulande auch unter dem Namen Steckrübe oder Chourave bekannt. Das Gemüse ist in der Schweiz heute eine Nische, war früher in Notzeiten aber überlebenswichtig.

Bodenkohlrabi gibt es wegen seiner geringen Bekanntheit nicht überall zu kaufen – am ehesten finden ihn Konsumentinnen und Konsumenten auf dem Wochenmarkt. Früher war der Bodenkohlrabi noch deutlich verbreiteter und war in Krisen- und Kriegszeiten oft die letzte Nahrungsreserve: Die grösste Bedeutung hatte Bodenkohlrabi vor allem während des Ersten Weltkrieges, wo er als Kartoffelersatz diente.

In die Geschichte eingegangen ist der sogenannte Steckrübenwinter 1916, als in Deutschland eine Hungersnot herrschte. Bodenkohlrabi oder eben Steckrüben waren damals noch eines der wenigen verfügbaren Lebensmittel. Zuvor war Bodenkohlrabi hauptsächlich als Viehfutter verwendet worden, wurde zu dieser Zeit aber auch für die Bevölkerung zu einem überlebenswichtigen Nahrungsmittel. Der Ruf als Kriegsgemüse haftete dem Bodenkohlrabi dann längere Zeit an und erst nach und nach erhielt er in der Küche wieder in anderer Form Wertschätzung.

Delikate Rübe

Der Bodenkohlrabi kommt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und es wird davon ausgegangen, dass der Bodenkohlrabi zufällig aus einer Kreuzung der Kohlrabi und der Herbstrübe entstanden ist. Bodenkohlrabi ist hart im Nehmen und übersteht auch Temperaturen von bis zu minus 10 Grad Celsius. Zudem ist er ein anspruchsloses Gemüse und gedeiht praktisch in allen Böden. Auch ist er gut lagerfähig – in der Schweiz hat Bodenkohlrabi von Juli bis April Saison.

Der Bodenkohlrabi hat es in sich: Er enthält viel Traubenzucker, Eiweiss, Fett, Kalzium, Provitamin A und andere Vitamine. Die Knolle kann roh oder gekocht gegessen werden. Roh schmeckt der Bodenkohlrabi herb bis erdig und kann beispielsweise als Salat serviert werden. Durch das Kochen bekommt die gelbfleischige Rübe einen aromatisch süsslichen Geschmack und schmeckt beispielsweise als Suppe oder im Eintopf.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Urban Dörig ist seit 2009 Pächter der Domäne St. Katharinental TG. Sie war ein ehemaliger Klosterbetrieb.zvg Urs Dörig bewirtschaftet den Pachtbetrieb Staatsdomäne St. Katharinental in Diessenhofen TG. Im Interview erklärt, weshalb…

Pflanzen

RitaE 2021 betrug die landwirtschaftliche Nutzfläche in der Schweiz insgesamt 1'042'053 Hektaren. Welche Kulturen unser Land prägen, gibt es in der Grafik. Fast 60% der landwirtschaftlichen Nutzfläche der Schweiz sind…

Pflanzen

Das Punktesystem Biodiversität muss von allen Landwirten, welche IP-Suisse-Labelprodukte produzieren, erfüllt werden. Die geforderte Gesamtpunktzahl beträgt 15 Punkte.zvg Die Produzentenorganisation will die Biodiversität weiter stärken. Das Punktesystem wird überarbeitet. Die…

Pflanzen

Die lilablühenden Phaceliapflanzen fallen besonders ins Auge.zvg Vergangenen Herbst zeigten sich viele Felder im Thurgau mit grossgewachsenen und dichten Beständen, die in vielen Farben blühten. Die Gründüngungen entwickelten sich in…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE