Freitag, 18. Juni 2021
17.05.2016 07:06
Frankreich

Landwirte würden Gerstenanbau bei Neonikotinoidverbot einschränken

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Ackerbau

Insgesamt 59 % der französischen Wintergersteerzeuger würden im Fall eines Totalverbots neonikotinoider Wirkstoffe ihre Anbauentscheidung überdenken.

Das geht aus einer Umfrage des landwirtschaftlichen Barometers Terre-net BVA hervor, das im Auftrag des Getreideerzeugerverbandes (AGPB) durchgeführt wurde. Wie dieser am Dienstag vergangener Woche mitteilte, würden im Einzelnen 21 % der befragten Landwirte den Anbau von Wintergerste «etwas reduzieren», 24 % würden ihn «stark einschränken» und 14 % würden diesen sogar «ganz einstellen».

Laut der jüngsten Schätzung des Statistischen Dienstes vom Pariser Landwirtschaftsministerium (Agreste) von Anfang Mai wurden in diesem Jahr knapp 1,37 Mio ha Wintergerste ausgesät, nach 1,30 Mio ha im Vorjahr. Auf die Frage, ob es auch «effektive Alternativen» gebe, antworteten laut AGPB insgesamt 67 % der Wintergerstenanbauer, dass dies nicht der Fall sei. 19 % der Befragten hätten angegeben, nichts davon zu wissen, während 14 % von ihnen der Meinung seien, das andere Pflanzenschutzmittelwirkstoffe höhere Risiken für die Umwelt hätten.

AGPB-Präsident Philippe Pinta sieht die französische Position in der globalen Gerstenproduktion in Gefahr. Ein Komplettverbot der neonikotinoiden Wirkstoffe würde den Gerstenanbau in Frankreich, dem zweitgrößten Braugersten- und dem größten Malzexporteur weltweit in Frage stellen, so Pinta. Er verwies auf ein weiteres Umfrageergebnis, wonach in den letzten drei Anbaujahren 86 % der Erzeuger Gerstensaatgut verwendet haben, das mit neonikotinoiden Mitteln gebeizt wurde. Hintergrund der Umfrage ist das Gesetz zum Erhalt der Biodiversität der Pariser Regierung, in das die Nationalversammlung in ihrer Zweiten Lesung Ende März ein Totalverbot neonikotinoider Wirkstoffe aufgenommen hatte.

Am vergangenen Donnerstag nahm der Senat in seiner Zweiten Lesung die von ihm wiederum geänderte Fassung des Biodiversitätsgesetzes an. Demnach kommt offenbar kein Totalverbot der neonikotinoiden Wirkstoffe; deren Einsatz soll aber offenbar schrittweise verringert werden. In welcher Größenordnung und in welchem Zeitrahmen dies geschehen soll, war noch nicht bekannt. Das Gesetz geht durch die vom Senat vorgenommenen Änderungen nun in den Vermittlungsausschuss; das abschließende Votum liegt bei der Nationalversammlung.

Mehr zum Thema
Ackerbau

Man hofft bereits jetzt auf gute Ernten. - Doris Bigler In den meisten Regionen Australiens ist die neue Anbausaison 2021/22 für Winterfrüchte mit ausreichend Niederschlägen gestartet, so dass die Farmer…

Ackerbau

Der Entscheid können weitreichende Folgen haben, warnen die NGO. - Doris Grossenbacher Das Europäische Patentamt (EPA)hat am Dienstag eine Beschwerde von NGO gegen ein Patent der Firma Carlsberg auf Braugerste…

Ackerbau

Zurzeit ist eine kleine Menge Frühkartoffeln verfügbar. - zvg Aktuell werden in der Schweiz kleine Mengen an Frühkartoffeln gegraben. Deren Qualität ist gut. Kartoffelbestände entwickelten sich in den letzten Wochen…

Ackerbau

Themenbild Kartoffeln. © Heinz Röthlisberger - Heinz Röthlisberger An der virtuellen Mitgliederversammlung der Vereinigung Schweizerischer Kartoffelproduzenten (VSKP) wurden alle statutarischen Geschäfte gutgeheissen. Zu Beginn der Veranstaltung wies VSKP-Präsident Ruedi Fischer…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE