28.10.2015 09:53
Quelle: schweizerbauer.ch - ral
Luzern
LU: Phosphorprojekt wird fortgeführt
Nach der Sistierung des Phosphorprojekts im laufenden Jahr wird das Phosphorprojekt ab 2016 bis 2018 weitergeführt.

Die Anforderungen für das Phosphorprojekt entsprechen jenen von 2014. Sie werden mit einem Flächenbeitrag von 150 Fr./ha LN im Zuströmbereich entschädigt. Dies ist einer Mitteilung des Luzerner Amts für Landwirtschaft und Wald (Lawa) zu entnehmen.

Kernpunkte:

• Der Phosphor-Bedarf der Kulturen darf maximal zu 90 % gedeckt werden (Berechnung mit Methode «Suisse-Bilanz»)
Pro kg nicht eingesetztem Phosphor (P2O5) zwischen 75 % und 100 % des Bedarfs der Kulturen wird ein Betrag von Fr 12.- entschädigt. Die Berechnung basiert auf der letztverfügbaren kontrollierten ÖLN-Bilanz. Bei Betrieben, welche einen Phosphoreigenversorgungsgrad grösser als 100 Prozent gemäss «Suisse-Bilanz» ausweisen (DZV, Anhang 1, Ziff. 2.1.6) und Hofdünger wegführen müssen, erfolgt die Entschädigung pro kg nicht eingesetzter Phosphor (P2O5) zwischen 75 % und dem Pmax des Bedarfs der Kulturen.

• Zeitgerechter Hofdüngereinsatz
Vom 1. November bis 15. Februar darf auf der landwirtschaftlichen Nutzfläche kein Hofdünger ausgebracht werden. Auf Grünland darf bis zum 15. November Hofdünger ausgebracht werden.

• Keine Winterbrache
Sämtliche Ackerflächen müssen am 15. November des laufenden Jahres mit einer Haupt- oder Zwischenkultur angesät sein. Ein Umbruch darf erst nach dem 15. Februar erfolgen.

• Entlang von Gewässern besteht ein ungedüngter Pufferstreifen von 6 m Breite

• ÖLN-Gemeinschaften
Seevertragsbetriebe dürfen nur eine ÖLN-Gemeinschaft mit einem oder mehreren anderen Seevertragsbetrieb(en) abschliessen.

• Erfüllung der baulichen Anforderungen hinsichtlich Gewässerschutz

Neben dem Phosphorprojekt wird ab 2016 in Zusammenarbeit mit dem Bund ein Forschungsprojekt gestartet, mit dem Ziel, die Flächen zu finden, welche für die hohen Phosphoreinträge verantwortlich sind. Diese Studie  soll dazu beitragen, die Frachten zielgerichtet zu reduzieren. Basierend darauf bestehe ab 2019 die Möglichkeit, ein sechsjähriges Folgeprojekt  einzureichen.

Die detaillierten Anforderungen sind auf dem Merkblatt Phosphorprojekt 2016– 2018 unter www.lawa.lu.ch ab Freitag verfügbar. Es finden zwei Infoveranstaltungen statt: Mittwoch, 4. November, Restaurant Kreuz, Rain, und Montag, 9. November 2015, BBZN Hohenrain, jeweils 19.30 Uhr.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE