Montag, 8. August 2022
07.06.2022 07:37
Deutschland

D: Mehr Unterstützung bei Krähenschäden gefordert

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE
Die Schäden durch die Saatkrähe haben in den letzten Jahren stark zugenommen. 
wikipedia.org

Mit Blick auf Krähenschäden in der Landwirtschaft hat der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd
(BWV) mehr Unterstützung von den zuständigen Behörden gefordert.

 „Die Schäden durch Saat- und Rabenkrähen haben in den letzten Jahren stark zugenommen“, erklärte Verbandspräsident Eberhard Hartelt. Nach seinen Worten scheitern wirksame Gegenmassnahmen oftmals an fehlenden Genehmigungen der Behörden. Die Betriebe würden im Stich gelassen und hätten die Verluste durch die in Schwärmen auftretenden Krähen ohne jeglichen Schadensausgleich hinzunehmen.

Betroffen sind nach Angaben des BWV sowohl der Ackerbau als auch der Gemüse- und Obstbau. Die Schäden gingen oftmals in die Zehntausende; zugleich hätten alle bisher umgesetzten Gegenmassnahmen nicht zum gewünschten Erfolg geführt. Der Verband will deshalb die jagdlichen Möglichkeiten ausgeweitet sehen.

So sollten nach dem Willen des BWV bei der Rabenkrähe Genehmigungen für gezielte Abschüsse auch
ausserhalb der eigentlichen Jagdzeit erlaubt werden; noch effektiver wäre eine ganzjährige Bejagung. Nicht ausreichend Gebrauch gemacht wird laut BWV von der Möglichkeit, den Abschuss einzelner Saatkrähen zur Abwendung ernster landwirtschaftlicher Schäden zu erteilen. Den Schutzstatus dieser Art ist nach Einschätzung des Verbandes „überholt“. Die Population habe sich in den vergangenen Jahren mehr als stabilisiert.

Zeitgleich würden die Lebensräume durch Versiegelung zerstört und die Saatkrähen aus städtischen Gebieten vergrämt, wo sie auch große Probleme verursachten. Die Schäden auf landwirtschaftlich genutzten Flächen seien parallel hierzu angestiegen. Hartelt fordert vor diesem Hintergrund die Aufnahme der Saatkrähe
ins Jagdrecht.

Sollten die Behörden bei der Krähenjagd weiterhin restriktiv bleiben, so ist für den BWV-Präsidenten eine Entschädigung der betroffenen Betriebe unerlässlich. Es könne nicht tatenlos zugeschaut werden, wie die Krähen in einigen Regionen einen Grossteil der Ernte zerstörten.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Chasselas ist die in der Schweiz am weitesten verbreitete Weissweinsorte. Sie wird hauptsächlich in den Kantonen Waadt, Wallis, Genf sowie Neuenburg angebaut. - zvg Die seit 1925 im Forschungszentrum von…

Pflanzen

Goldgelbe Vergilbung bei Rebstöcken der Sorte Gamay. - Agroscope In der Walliser Gemeinde Fully sind Rebstöcke von der sogenannten Goldgelben Vergilbung befallen. Der Kanton rief am Mittwoch deshalb alle Walliser…

Pflanzen

Die Peperoni ist nicht nur entzündungshemmend und durchblutungsfördern, sondern ist auch gut für die Haut. - ji Die farbige Peperoni ist ein kleines Wunder. Sie stärkt unser Immunsystem mit reichlich…

Pflanzen

Die frischgebackenen Gemüsegärnerinnen und Agrarpraktiker. - VSGP Kürzlich haben 50 Gemüsegärtnerinnen und Gemüsegärtner EFZ (24 in Erstausbildung, 26 in Zweitausbildung) und 3 Agrarpraktiker EBA Spezialkulturen in Baden AG ihre Diplome in…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE