Samstag, 2. Juli 2022
29.04.2013 13:41
Tritordeum

Neue Weizen-Gerste-Kreuzung lanciert

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE/sum

Eine neue Kreuzung aus Weizen und Gerste, das sogenannte Tritordeum, ist nach mehr als 30-jähriger Entwicklungszeit nun vom spanischen Unternehmen Agrasys auf den Markt gebracht worden.

Die Kreuzung aus südamerikanischer Wildgerste und Hartweizen zeichnet sich laut Agrasys durch eine grosse Robustheit, etwa hinsichtlich Schädlingen, Trockenheit und Hitze, aus. Ferner sei Tritordeum wegen seiner Inhaltsstoffe interessant für die menschliche Ernährung. Die neue Getreideart sei besonders reich an Proteinen, Ballaststoffen und Mineralien. Daneben liefere sie zehn Mal mehr Lutein als Weizen. Der Gehalt an Gluten sei dagegen deutlich niedriger. Tritordeum entstand bereits 1977 mittels klassischer Züchtungsmethoden  und wurde seither weiterentwickelt. Im Jahr 2006 erwarb Agrasys die Vermarktungsrechte. Mittlerweile wurden zwei Linien der neuen Kreuzung unter den Namen Aucan und Bulel vom EU-Sortenamt registriert.

Mehr zum Thema
Ackerbau

Hierzulande hat die Speisehaferproduktion in den letzten Jahren zwar stetig zugenommen, bewegt sich aber nach wie vor auf einem tiefen Niveau. - zvg Schweizer Speisehafer ist grundsätzlich rar und wurde…

Ackerbau

Spaghetti mit Venusmuscheln ist eine italienische Spezialität. - pixabay Italien bangt um sein nationales Gericht «Spaghetti alle Vongole». Wegen der Dürre dringt das Meer immer tiefer in das Po-Delta ein,…

Ackerbau

In den vergangenen zehn Jahren sei „fast jedes zehnte Weizenfeld“ verlorengegangen. - zvg In Italien wird die diesjährige Weizenproduktion aufgrund der Dürre im Süden des Landes nach einer ersten Schätzung…

Ackerbau

Bodenerosion ist eine der wichtigsten Bedrohungen der Ressource Boden in der Schweiz und weltweit. - Volker Prashun Bodenerosion auf Ackerflächen lässt sich mit den richtigen Massnahmen – vor allem konservierenden…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE