Freitag, 26. Februar 2021
10.09.2017 14:39
Russland

Preisrückgang durch Markteingriff stoppen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die russische Regierung will den deutlichen Rückgang der Getreidepreise als Folge des Angebotsdrucks durch die voraussichtliche Rekordernte im eigenen Land durch einen Markteingriff stoppen.

So erwog Russlands Landwirtschaftsminister Alexander Tkatschew in der vergangenen Woche zum einen, rund 3 Mio t Getreide mit Geld aus dem Interventionsfonds aufzukaufen.

Alternativ schlug der Ressortchef vor, den Export von Getreide aus bestimmten Landesteilen wie der Wolgaregion, dem Uralgebiet und Sibirien zu den Seehäfen „zu 100 % zu subventionieren“ und sämtliche dabei anfallende Logistikkosten aus der Staatskasse zu finanzieren.

An dieser Lösung werde in seinem Haus zurzeit intensiv gearbeitet, erklärte Tkatschew. Zuletzt hatte das Agrarressort für 2017/18 russische Getreideausfuhren von rund 40 Mio t prognostiziert; das wäre das höchste Volumen aller Zeiten. Sibiriens Exportpotential beläuft sich auf schätzungswiese 1,5 Mio t Getreide. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE