28.01.2016 09:30
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Rumänien
R: Kartoffeln sind rares Gut
Kartoffeln sind in Rumänien zurzeit knapp. Wie aus der jüngsten Erhebung des Bukarester Statistikamtes hervorgeht, stiegen die Konsumentenpreise für die Hackfrucht im vergangenen Jahr gegenüber 2014 um mehr als 20% - trotz der Senkung der Mehrwertsteuer für Lebensmittel von 24% auf 9% im Juni.

Das grösste Hindernis für den rumänischen Kartoffelanbau sei zurzeit der fehlende Lagerraum, erklärte der Präsident der Gewerkschaft der Lebensmittelindustrie Rumäniens, Dragos Frumosu. Deshalb sei das Kartoffelangebot aus der heimischen Produktion für die Konsumenten vor allem in den Wintermonaten sehr klein.

In der Folge dürfte das Land nun mit Importkartoffeln überschwemmt werden. Die Rumänen konsumierten wegen ihres im EU-Vergleich niedrigen Lebensstandards viele Kartoffeln. Der durchschnittliche Pro-Kopf-Verzehr liege bei 94 kg im Jahr, stellte Frumosu fest. Indes ist die rumänische Kartoffelproduktion tendenziell rückläufig: Von 2011 bis 2013 schwankte die Produktion zwischen 2,4 Mio. t und 4,1 Mio. t, im Jahr 2014 belief sie sich auch 3,8 Mio. t.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE