Montag, 8. August 2022
02.08.2022 17:14
Ackerbau

Rüben gedeihen – Regen fehlt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Peter Imhof, Schweizer Zucker

Die Rübenerträge liegen bei 58,8t/ha in den westlichen und 55,4 t/ha in den östlichen Erhebungsparzellen.

Der Start ins Rübenjahr 2022 war erfolgreich. Nach einem milden und trockenen Winter konnten die Rübensamen in der zweiten Märzhälfte bei besten Bedingungen gesät werden. Die Frostnächte verursachten nur geringe Schäden. Bei kalten Aprilnächten war die Jugendentwicklung anfangs noch zögerlich. Dies änderte sich im Mai bei sommerlichen Temperaturen, sodass bereits Ende Mai vielerorts der Reihenschluss beobachtet werden konnte.

Dank feuchten und warmen Bedingungen legten die Rübenkörper im Juni deutlich an Gewicht zu. Diese erfreuliche Entwicklung wurde in den letzten drei Wochen durch Hitze und Trockenheit gebremst. Ein Blick auf die Niederschlagsmengen seit dem 1. April zeigt vor allem im Westen ein deutliches Wasserdefizit. Trotz der derzeit fehlenden Feuchtigkeit welken die Rüben nur vereinzelt. Im bereits trockenen Mai bildeten sie ein ausgeprägtes Wurzelwerk, welches sich jetzt als Vorteil erweist.

Das Blattwerk ist vielerorts gesund. Dank kühlen Nächten, meist tiefer Luftfeuchtigkeit und optimal terminierten Behandlungen konnte sich Cercospora bisher nicht ausbreiten. Auch die Bekämpfung der Grünen Blattlaus war offensichtlich erfolgreich. Symptome der Virösen Vergilbung sind kaum festzustellen. Nach der frühen Getreideernte überrascht es nicht, dass sich in den bekannten westlichen Befallsregionen die ersten Symptome von SBR bemerkbar machen.

Mit den gemessenen Rübenerträgen von 58,8t/ha in den westlichen und 55,4t/ha in den östlichen Erhebungsparzellen wurden die hohen Erwartungen erfüllt. Sie sind vergleichbar mit 2014. Die Zuckergehalte sind deutlich über dem fünfjährigen Durchschnitt, erreichen jedoch keine Spitzenwerte. In beiden Regionen liegt der berechnete Zuckerertrag über 9t/ha, so hoch wie seit 2011 nicht mehr. Bereits jetzt darf eine gute Rübenernte erwartet werden. Ob sie sehr gut wird, hängt weitgehend von den Niederschlägen in den kommenden Wochen ab.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Chasselas ist die in der Schweiz am weitesten verbreitete Weissweinsorte. Sie wird hauptsächlich in den Kantonen Waadt, Wallis, Genf sowie Neuenburg angebaut. - zvg Die seit 1925 im Forschungszentrum von…

Pflanzen

Goldgelbe Vergilbung bei Rebstöcken der Sorte Gamay. - Agroscope In der Walliser Gemeinde Fully sind Rebstöcke von der sogenannten Goldgelben Vergilbung befallen. Der Kanton rief am Mittwoch deshalb alle Walliser…

Pflanzen

Die Peperoni ist nicht nur entzündungshemmend und durchblutungsfördern, sondern ist auch gut für die Haut. - ji Die farbige Peperoni ist ein kleines Wunder. Sie stärkt unser Immunsystem mit reichlich…

Pflanzen

Die frischgebackenen Gemüsegärnerinnen und Agrarpraktiker. - VSGP Kürzlich haben 50 Gemüsegärtnerinnen und Gemüsegärtner EFZ (24 in Erstausbildung, 26 in Zweitausbildung) und 3 Agrarpraktiker EBA Spezialkulturen in Baden AG ihre Diplome in…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE