Dienstag, 31. Januar 2023
30.11.2022 17:30
Ackerbau

Stechapfel unbedingt bekämpfen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt

Vermehrt können in Gründüngungen Stechapfelpflanzen beobachtet werden. Da viele der Pflanzen bereits Samenanlagen aufweisen, ist die Gefahr hoch, dass die Stechäpfel, die über den Winter absterben, dennoch keimfähige Samen verbreiten. Deshalb müsse man die Pflanze unbedingt bekämpfen, empfiehlt der Strickhof.

In Folgekulturen wie Mais könne der giftige Stechapfel sehr gross werden und bei der Ernte das Futter mit Giftstoffen verunreinigen, so der Strickhof weiter. Deshalb müssen die Stechäpfel unbedingt noch vor dem Winter ausgerissen werden.

Sie sollten dazu aber Handschuhe tragen, da sich die Giftstoffe nicht nur in den Samen, sondern in der ganzen Pflanze befinden. Die Stechäpfel müssen zwingend im Kehricht entsorgt werden. «Würden die Pflanzen auf dem Feld liegen bleiben, kommt es zu einer Notreife, wobei noch viele keimfähige Samen vorhanden sein können», so der Strickhof weiter.

Die Pflanzen erkennt man in den Gründüngungen vor allem an den charakteristischen trompetenförmigen, weissen Blüten, die oft über den Bestand hinausschauen. Bei genauerem Hinschauen sieht man dann die spitzzulaufenden, gelappten Blätter, die sich ebenfalls von den in der Gründüngung vorhandenen Pflanzen unterscheiden.

 Der Stechapfel kann zwischen 20cm und 2m hoch werden. Bereits eine geringe Konzentration der im Stechapfel enthaltenen Gifte können zu Vergiftungssymptomen führen.

Mehr zum Thema
Pflanzen

CO2 ist die chemische Summen­formel für das aus Kohlen­stoff und Sauer­stoff bestehende Molekül Kohlen­stoff­dioxid, auch als Kohlen­dioxid bekannt. Das Gas Kohlen­stoff­dioxid ist farblos, gut in Wasser löslich, nicht brennbar, geruch­los…

Pflanzen

Wissenschaftler haben bereits wiederholt gewarnt, dass die steigenden Temperaturen die Ozeane schneller aus dem Gleichgewicht brächten als zunächst angenommen. pixabay Die Weltmeere waren 2022 so warm wie noch nie. Das…

Pflanzen

Langfristig eignen sich immer mehr Ackerflächen in Europa für den Anbau von Sojabohnen. Dies könnte die Abhängigkeit von Sojaimporten aus Brasilien und den USA verringern.Bild: Moritz Reckling, ZALF Eine vom…

Pflanzen

Anomalie der Meeresoberflächentemperatur während eines starken El Niños (Dez. 1997). Das Phänomen tritt in unregelmässigen Abständen von durchschnittlich vier Jahren auf. Der Name ist vom Zeitpunkt des Auftretens abgeleitet, nämlich zur…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE