Dienstag, 15. Juni 2021
23.04.2021 15:31
Deutschland

Teebeutel sollen Aufschluss über Bodenzustand geben

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Mit Hilfe von Teebeuteln erforschen deutsche Bürgerinnen und Bürger seit diesem Freitag den Zustand der Böden in Deutschland. An bis zu 9000 Standorten vergraben sie für drei Monate spezielle Teebeutel im Boden. In der Schweiz läuft dasselbe Experiment mit Unterhosen.

An der «Expedition Erdreich» nehmen laut dem Bundesforschungsministerium Menschen aus allen Bundesländern sowie über 300 Schulen teil, die Daten fliessen in nationale und internationale Forschungsprojekte zur nachhaltigen Bodennutzung ein.

Boden näher bringen

Anhand der Teebeutel könne bestimmt werden, wie schnell Bodenorganismen Pflanzenreste abbauen. Zum Einsatz kommt grüner Tee und Rooibos-Tee.

Der Leiter des Departments für Bodensystemforschung am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, Hans-Jörg Vogel, erläuterte, dass bei der «Expedition Erdreich» die biologische Aktivität in Böden durch eine relativ einfache Messung an vielfältigen Standorten erfasst werde. «Durch diese Aktion bringen wir eine ganze Menge Menschen näher an das faszinierende System Boden heran und bekommen dabei aus den zahlreichen lokalen Einblicken einen guten Überblick über den Zustand der Böden in Deutschland», so Vogel.

Der Tea-Bag-Index

Die «Expedition Erdreich» ist das erste derart umfassende Bürgerforschungsprojekt in der Bodenforschung in Deutschland. Herzstück der Aktion ist die «Tea-Bag-Index-Methode». Mit ihr könne bestimmt werden, wie schnell Bodenorganismen Pflanzenreste abbauen. Dazu werde pflanzliches Material gewogen, drei Monate lang im Boden vergraben, dort zersetzt und nach dem Ausgraben erneut gewogen.

Aus dem Gewichtsunterschied zwischen Start- und Endgewicht der Teebeutel lässt sich demnach der «Tea-Bag-Index» (TBI) berechnen. Die «Expedition Erdreich» nutze den TBI als Indikator für die biologische Aktivität im Boden. Da die Zersetzungsrate von zahlreichen Bodeneigenschaften abhänge, würden neben dem TBI unter anderem auch der pH-Wert und die Bodenart untersucht. Die Teilnehmenden können ihre Ergebnisse später mit denen anderer Aktionsteilnehmender auf einer Deutschlandkarte vergleichen.

Schweiz: Unterhose plus Tee zur Kontrolle

In der Schweiz hat vor gut zwei Wochen ein Team der Forschungsanstalt Agroscope und der Universität Zürich ein Mitmach-Projekt lanciert, bei dem tausend Freiwillige Baumwoll-Unterhosen vergraben. «Beweisstück Unterhose» wird das Citizen-Science-Projekt genannt.

Zusätzlich vergraben die Teilnehmenden direkt neben den Unterhosen jeweils sechs Teebeutel der Marke Lipton. Denn diese sind in der Bodenforschung bereits gut etabliert.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Einsatz im Steilhang: Mona Vetsch mit den beiden Forstwarten Maik Huber und Mario Zeiter im Walliser Schutzwald. - SRFMona Vetsch pflanzt Bäume in den steilen Hängen des Walliser Schutzwaldes. -…

Pflanzen

Heinz Röthlisberger Das Interesse an und die Vorfreude auf die diesjährige Forstmesse in Luzern waren sehr gross, schreibt der Veranstalter in einer Medienmitteilung. Doch die Voraussetzungen seien 2021 leider nicht…

Pflanzen

Oswald Odermatt Um Schäden durch Wildverbiss in Kulturland und Wald zu reduzieren, hat die Landeskammer Tirol (Österreich) das Projekt Wildwiesen gegründet. Das Wild soll auf weniger wertvolle Flächen gelockt werden,…

Pflanzen

Die im Verband WaldSchweiz organisierten Waldeigentümer erwarten ab sofort dem Markt angepasste Preise. - zvgStänderat Daniel Fässler (CVP, AI) ist Präsident von WaldSchweiz. - stahl photographie gmbh Die Preise für…

One Response

  1. Wir haben in der Schweiz also den „Unterhosen-Index“! Fragt sich nur noch ob diese gewaschen sein dürfen, oder getragen sein mussten?!
    😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE