10.07.2018 06:00
Quelle: schweizerbauer.ch - lid
Trockenheit
Thurgau vor Wasserentnahme-Verbot
Wegen der Trockenheit erwägt der Kanton Thurgau ein Wasserentnahme-Verbot. Dieses würde frühestens ab diesem Freitag gelten.

Der Fachstab Trockenheit des Kantons Thurgau empfiehlt ein generelles Wasserentnahme-Verbot. Dieses könnte ab diesem Freitag, 13. Juli 2018, und bis auf Widerruf gelten. Das Verbot würde alle Gewässer im Kanton Thurgau mit Ausnahme des Bodensees, des Untersees, des Rheins, des Seerheins sowie des Grund- und Quellwassers betreffen. 

Trotz Niederschlägen in den letzten Tagen hätten die Wassermengen in den Gewässern abgenommen, teilt der Kanton Thurgau mit. Ein Wasserentnahme-Verbot werde erwogen, weil auch in den kommenden Tagen keine länger anhaltenden Niederschläge zu erwarten seien. Die Jagd- und Fischereiverwaltung hat wegen der tiefen Pegelstände bislang 22,7 Kilometer Gewässer abfischen müssen. Etwas entspannt hat sich die Situation im Wald. Deshalb hat der Fachstab Trockenheit entschieden, die Waldbrandgefahr auf der Stufe zwei, die eine mässige Gefahr bedeutet, beizubehalten.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE