Freitag, 3. Februar 2023
31.12.2016 17:36
Trockenheit

Trockener Herbst brachte Zyklus vieler Pflanzen durcheinander

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Der Herbst 2016 hat aufgrund seiner Trockenheit den Zyklus vieler Winterkulturen und Bäume durcheinandergebracht. Darauf hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) in einem Rückblick auf das Agrarwetter von September bis November des vergangenen Jahres hingewiesen.

Laut Wetterdienst hat Deutschland im vergangenen Jahr einen der wärmsten Septembermonate seit Aufzeichnungsbeginn erlebt. Die trockene und warme Witterung habe insbesondere die Winteraussaat der Landwirte behindert. So sei der Winterraps teils ungleichmäßig aufgelaufen, und auch ein Zuflug von Rapserdflöhen habe begonnen. Bei der zur Monatsmitte einsetzenden Zuckerrübenkampagne habe es aufgrund von Trockenheit Probleme bei der Rodung der Hackfrüchte gegeben. Zudem seien die ausgesäten Bestände an Wintergetreide nur zögernd und ungleichmäßig aufgelaufen.

Dem sei ein kühler Oktober gefolgt, dessen Niederschläge die Bodenfeuchtevorräte wieder etwas aufgefüllt und die Entwicklung der Winterkulturen begünstigt hätten, so der DWD. Wenn auch nicht überall das Niederschlagssoll erreicht worden sei, habe sich die Bodenfeuchtesituation entspannt, wobei die Befahrbarkeit der Felder vielfach erhalten geblieben sei. Die Feuchtigkeit im Boden habe die Keim- und Auflaufbedingungen der Winterkulturen verbessert, und ein wirksamer Einsatz von Bodenherbizide sei möglich gewesen.

Andere Herbstarbeiten wie der Einsatz von Wachstumsreglern oder die noch ausstehende Winterweizenaussaat hätten erfolgen können, während die Ernte von Zuckerrüben, späten Kartoffeln und Silomais zügig fortgesetzt worden sei. Verabschiedet hat sich der Herbst nach Angaben des Wetterdienstes mit einem facettenreicher November, der extreme Temperaturgegensätze gebracht habe. Ab dem ersten Adventswochenende habe eine ausgeprägte Kältewelle eingesetzt, die einige Winzer in den Weinbaugebieten in West- und Süddeutschland für eine frühe Eisweinlese genutzt hätten. Der frostige Ausklang des Novembers habe dann die Pflanzenwelt flächendeckend in die Winterruhe entlassen.

Mehr zum Thema
Ackerbau

Die Projekte sollen einen wissenschaftlichen Charakter aufweisen und die Erkenntnisse den Knospe-Produzenten zugänglich gemacht werden. FiBL Jedes Jahr investiert Bio Suisse Beiträge der Knospe-Ackerbauern in verschiedene Projekte zur Weiterentwicklung des…

Ackerbau

Urban Dörig ist seit 2009 Pächter der Domäne St. Katharinental TG. Sie war ein ehemaliger Klosterbetrieb.zvg Urs Dörig bewirtschaftet den Pachtbetrieb Staatsdomäne St. Katharinental in Diessenhofen TG. Im Interview erklärt, weshalb…

Ackerbau

RitaE 2021 betrug die landwirtschaftliche Nutzfläche in der Schweiz insgesamt 1'042'053 Hektaren. Welche Kulturen unser Land prägen, gibt es in der Grafik. Fast 60% der landwirtschaftlichen Nutzfläche der Schweiz sind…

Ackerbau

Das Punktesystem Biodiversität muss von allen Landwirten, welche IP-Suisse-Labelprodukte produzieren, erfüllt werden. Die geforderte Gesamtpunktzahl beträgt 15 Punkte.zvg Die Produzentenorganisation will die Biodiversität weiter stärken. Das Punktesystem wird überarbeitet. Die…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE