14.03.2016 13:29
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Ukraine
Ukr: Wegen Witterung - kleinere Weizenernte erwartet
Für die Ukraine zeichnet sich in diesem Jahr ein deutlich kleineres Weizenaufkommen als 2015 ab. So prognostizierte die Kiewer Agentur „APK-Inform“ Anfang März eine Ernte von „im schlimmsten Fall“ nur noch 19,2 Mio. t. Das wären 28% weniger als 2015.

Davon sollen 18,6 Mio t auf Winterweizen entfallen, wobei der durchschnittliche Ertrag der vergangenen fünf Jahre von 32,7 dt/ha angenommen wird. Die Fachleute begründen ihre pessimistische Einschätzung mit äusserst „komplizierten“ Witterungsverhältnissen im Herbst.

Ausserdem hätten die Landwirte die Aussaatfläche um 12% auf 5,98 Mio ha eingeschränkt. Den Winter hätten die Kulturen allerdings nur auf einem Areal von 5,68 Mio. ha überstanden. Mit Blick auf Sommerweizen rechnen die Experten mit einer Ernte von 562'000 t und unterstellen dabei eine Anbaufläche von 190'000 ha und einen mittleren Hektarertrag von 29,6 dt.

Unterdessen teilte das Kiewer Landwirtschaftsministerium mit, dass die Bestellarbeiten für die Sommerkulturen in den ersten Märztagen begonnen hätten und „planmässig“ verliefen. Die Betriebe seien mit den erforderlichen Betriebsmitteln versorgt. Dem ersten stellvertretenden Landwirtschaftsminister Jaroslav Krasnopolskij zufolge mussten die Landwirte allerdings wegen Winterschäden auf 1,7 Mio. ha neu säen.

Davon betroffen sei vor allem die Südukraine. Zwar sei ein Drittel der Winterkulturen nur schwach entwickelt. Diese könnten aber durch rechtzeitiges Düngen noch gerettet werden. Die gesamte Fläche von Winter- und Sommerkulturen sieht das Agrarressort nun bei 26,7 Mio. ha, was in etwa dem Vorjahresniveau entsprechen würde. Davon werden laut Ministerium voraussichtlich 14,6 Mio ha auf Getreide entfallen, darunter 7,5 Mio ha Sommergetreide und davon 2,15 Mio. ha Sommergerste.

Die gesamte Gerstenfläche dürfte nach Einschätzung der Experten um 5 % auf 3 Mio. ha ausgedehnt werden, nachdem sie ausgehend von 4,5 Mio. ha im Jahr 2010 kontinuierlich eingeschränkt worden war. APK-Inform begründete diesen Rückgang mit der sinkenden Nachfrage nach ukrainischer Gerste auf dem Weltmarkt.

In der ersten Hälfte des laufenden Wirtschaftsjahres 2015/16 exportierte die Ukraine schätzungsweise 3,94 Mio. t Gerste. Die gesamten Getreideausfuhren beliefen sich auf 22,49 Mio. t, darunter 10,63 Mio. t Weizen und 7,81 Mio. t Mais.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE