5.02.2016 09:10
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Deutschland
Verminderter Glyphosateinsatz ohne wirtschaftliche Nachteile möglich
Die deutschen Landwirte könnten unter bestimmten Bedingungen auf den Einsatz von Glyphosat im Ackerbau verzichten, ohne dabei wirtschaftliche Nachteile hinnehmen zu müssen. Zu diesem Schluss kommt das Julius-Kühn-Institut (JKI) nach einer ökonomischen Folgenabschätzung, die in der vergangenen Woche vorgelegt wurde.

Die Autoren der Studie schlussfolgern, dass Glyphosat nicht von vorneherein als Standardmassnahme in diesen Anbausystemen vorgesehen werden sollte. Vielmehr geltees sorgfältig zu prüfen, ob Anwendungen des Breitbandherbizids vor allem auf der Stoppel oder gegebenenfalls auch vor der Saat durch mechanische Arbeitsgänge mit geeigneten Geräten ersetzt werden könnten. Dies liesse eine Einsparung der Glyphosatmenge erwarten.

Pflug mehr einsetzen

Insbesondere sei auch der Pflugeinsatz wieder häufiger auf Böden, die eine entsprechende Bearbeitung zuliessen und nicht erosionsgefährdet seien, in Betracht zu ziehen, so die Wissenschaftler. Falls dies nicht ganzflächig in Betracht komme, sollte zumindest in Erwägung gezogen werden, die Glyphosatanwendung auf kritische Teilbereiche der Schläge, beispielsweise mit Queckenbesatz, zu beschränken.

Ferner gilt es nach Ansicht der Forscher zu prüfen, ob der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, die den Wirkstoff enthalten, im jährlichen Wechsel mit mechanischen Arbeitsgängen nicht auch ausreichende Ergebnisse liefert. Vorernteanwendungen mit Glyphosat sollten generell in Mähdruschfrüchten auf das notwendige Mass begrenzt werden. Gravierende ökonomische Folgen würde der Verzicht auf den Wirkstoff dem Institut zufolge allerdings bei Dauerkulturen haben. Im Apfelanbau erscheine ein solcher Schritt wirtschaftlich kaum vertretbar.

Ertragseinbussen nicht ausgeschlossen

Die ökonomischen Folgen eines Verzichts auf die Anwendung des Wirkstoffs hängen laut Studie im Ackerbau stark davon ab, ob durch eine einmalige zusätzliche Bodenbearbeitung eine Wirkungsäquivalenz zu Glyphosat erzielt werden kann. In diesem Fall könnte die mechanische Unkrautbekämpfung zu einem betriebswirtschaftlich identischen oder sogar besseren Ergebnis führen.

Als wichtige Einflussfaktoren für die ökonomischen Konsequenzen der Substitution machten die Forscher dabei den Standort, die Witterung und die Anbaupraxis aus. Wenn es unter ungünstigen Bedingungen jedoch trotz zwei bis drei zusätzlicher Bodenbearbeitungsgänge zu Ertragseinbussen aufgrund von Unkrautbefall komme, seien Mehrkosten zu erwarten.

Der Verzicht auf Glyphosat führe dann bei der Stoppelbearbeitung in winterungsbetonten Fruchtfolgen den Berechnungen zufolge zu Mehrausgaben von 55 Euro/ha bis 89 Euro/ha und Jahr. Aas Auslassen einer entsprechenden Vorsaatbehandlung könne Mehrkosten von jährlich bis zu 100 Euro/ha nach sich ziehen. Bei einem durchschnittlichen Deckungsbeitrag für Weizen von 600 Euro/ha bis 900 Euro/ha würden die zusätzlichen Kosten etwa 6 bis 17 Prozent des Deckungsbeitrags ausmachen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE