Samstag, 16. Januar 2021
01.12.2020 07:18
Brasilien

Amazonas: Abholzung nimmt kräftig zu

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die Abholzung des Regenwalds im brasilianischen Amazonasgebiet legt weiter kräftig zu. Zwischen August 2019 und Juli 2020 seien in der Region 11’088 Quadratkilometer Dschungel abgeholzt worden, teilte die für die Überwachung des Regenwaldes zuständige Weltraumagentur Inpe am Montag mit.

Das entspricht rund 4’340 Fussballfeldern pro Tag oder drei Fussballfeldern pro Minute. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stieg die Abholzung um 9,5 Prozent.

Grösste Fläche seit 2008

Die abgeholzte Fläche war die grösste seit 2008. Weil der Regenwald im Amazonasgebiet immense Mengen CO2 binden kann, hat er auch für das Weltklima grosse Bedeutung. Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro sieht in der Region allerdings vor allem ungenutztes wirtschaftliches Potenzial und will noch mehr Flächen für Landwirtschaft, Bergbau und Energiegewinnung erschliessen. Internationale Kritik an seiner Umweltpolitik verbittet er sich als Einmischung in innere Angelegenheiten.

«Die Entwicklungsvision der Bolsonaro-Regierung für das Amazonasgebiet führt uns zurück in die Vergangenheit, mit Entwaldungsraten, die seit 2008 nicht mehr erreicht wurden», sagte Cristiane Mazzetti von der Umweltschutzorganisation Greenpeace.

«Es handelt sich um eine rückwärts gewandte Vision, die die meisten Brasilianer nicht anspricht und nicht den Anstrengungen gerecht wird, die zur Bewältigung der Klimakrise erforderlich sind.»

6 Responses

  1. CO2 hat wenig bis nichts mit dem Klima zu tun. Wir haben eher zu wenig CO2 für ein optimales Pflanzenwachstum. Die doppelte Menge CO2 in der Luft würde das Pflanzenwachstum um 40% steigern, da könnte auch mehr Regenwald abgeholzt werden. Ausserdem haben wir mehr begrünte Fläche, denn je. Unter anderem dank dem erhöhten CO2-Gehalt der Luft. Die Wirklichkeit ist eben gerade 180 Grad der „Lehre“ der sozialistisch-grünen Panikmacher entgegengesetzt.

    1. Genau, CO2 hat nichts mit dem Klima zu tun, genauso wenig wie es Jesus oder einen Gott gibt. Allea nur Erfindungen um die Menschen gefügig zu machen, zu unterdrücken und das Geld aus der Taache zu ziehen.

      1. CO2 ist ein Spurengas in derAthmosphäre und ändert sich natürlich, ohne menschlichen Einfluss, wenn es wärmer wird. Jesus Christus und seine Auferstehung ist die best-bezeugte geschichtliche Tatsache.
        CO2 ist ein Mittel der Sozialisten, um eine Ökoreligion einzuführen.

    1. @Tommy: „Dumm“ heisst dumpf, undifferenziert. Tommy, du bist undifferenziert. Und wahrscheinlich stört dich, dass durch meine Kommentar dein Glaubensbekenntnis erschüttert wird.
      Leider kann ich nicht konkret auf deinen Kommentar eingehen, weil du ja nur eine Verurteilung – ohne klare Begründung – abgibst.
      Vielleicht gibst du keine Begründung, weil du keine Argumente hast, oder weil du deinen unerschütterlichen Glauben zu den sozialistischen Meinungsmacher nicht verlieren willst?

    2. @Tommy: „eine Schande für die Schweiz und die Menschheit“. Das zeigt, dass du ein ganz religiöser, einseitig informierter Öko-Gläubiger bist. Ein Öko-Fundamentalist.
      Der Regenwald ist nicht gefährdet, denn wir haben immer mehr begrünte Fläche auf der Erde. Die begrünte Fläche der Erde hat – dank dem erhöhten CO2 – die letzten 30 bis 40 Jahre zugenommen: https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/co2-macht-die-welt-gruener-a-1089850.html
      Schandbar sind die Lügen der Sozialisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE