Freitag, 7. Oktober 2022
16.08.2022 08:35
Deutschland

D: Erste Mais-Bestände vertrocknet

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die anhaltende Trockenheit mit hohen Temperaturen setzt den Maisbeständen zu. Wie das Deutsche Maiskomitee (DMK) in Bonn berichtete, vertrockneten die Pflanzen vor allem auf leichten Standorten zunehmend von unten. 

Angesichts des Erntebeginns in der vergangenen Woche rieten die Fachleute den Landwirten, darauf zu achten, dass der Mais nicht zu trocken wird, damit er im Silo noch ordentlich verdichtet werden kann.

Dem DMK zufolge haben vor allem der ausbleibende Regen zur Blüte und die sehr geringen Bodenwasservorräte dazu geführt, dass die Kolben nicht oder nur teilweise befruchtet wurden. Ausserdem mache die aktuelle Trockenheit den Maispflanzen zu schaffen.

Bei 26-28% TS ernten

Wenn keine Kolben ausgebildet wurden, wird die Ernte bei 26 % bis 28 % Trockensubstanz (TS) empfohlen. Bei späteren Erntezeitpunkten bestehe nämlich die Gefahr, dass sich das Erntegut nicht verdichten lasse und es zu Fehlgärungen komme.

Indes empfiehlt das DMK bei Maisbeständen mit schlecht befruchteten Kolben die Ernte bei 28 % TS. Der Silierprozess lasse sich positiv beeinflussen mit kurzen Häcksellängen und einer dünnen Schichtdicke während der Silobefüllung.

Ausserdem sollte der Einsatz von Silierhilfsmitteln zur sicheren Konservierung mit einem Berater abgestimmt werden.

Vorsicht: Gefährliche Gasbildung möglich

Ferner warnte das Maiskomitee, dass trockenheitsgeschädigte Bestände Nitrat eingelagert hätten, das während des Silierens zu giftigen Gasen umgewandelt werden könne.

Wenn diese rotbraun-orangen Gase aus dem Silo entwichen, sei unbedingt Abstand zu halten, da sie zu schweren Atemwegsschäden führen könnten.

Futterwert ermitteln

Von einem aktiven Ablassen der Gase aus dem Silostock sollte abgesehen werden. Die betroffene Silage könne erst nach acht Wochen Silierdauer bedenkenlos verfüttert werden.

Zudem empfehlen die Bonner Fachleute, die Inhaltsstoffe von kolbenarmer Maissilage zu ermitteln. Besonders der energetische Futterwert könne aufgrund von niedrigen Stärkegehalten und höheren Faseranteilen deutlich verringert sein.

Zweitwichtigste Kultur

Im vergangenen Jahr waren in Deutschland der amtlichen Schätzung zufolge bezogen auf 35 % Trockenmasse insgesamt gut 104’800 t Silomais eingebracht worden. In den Jahren 2018 und 2019 waren es trockenheitsbedingt nur 86’700 t beziehungsweise 97’500 t gewesen.

Zur Ernte 2022 sind in Deutschland laut der amtlichen Statistik 2,03 Mio ha Silomais beziehungsweise Grünmais einschliesslich Lieschkolbenschrot angebaut worden. Damit war dieser der Fläche nach die zweitwichtigste Kultur hinter Winterweizen, der auf 2,89 Mio ha kam. 

 

 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Laubholz wird zunehmend als verstärkende Elemente im mehrgeschossigen Holzbau verwendet. Doch Laubholz ist auch als Energieträger gesucht. - moka-studio In den vergangenen Wochen sind die Energiepreise deutlich gestiegen, so auch…

Pflanzen

Das Team von der University of Maine (USA) hat analysiert, wie viel an klimaschädlichen Emissionen die Wälder der Erde unter verschiedensten Annahmen bis zum Ende des Jahrhunderts ausgleichen könnten. -…

Pflanzen

Geschädigte Buchenkronen im Hardwald im Kanton Baselland. Diese Bäume hatten 2018 frühzeitig verfärbtes Laub und konnten sich in den Folgejahren nicht mehr erholen. - Beate Kittl, WSL Viele Buchen, die…

Pflanzen

Rund ein Drittel der durch die menschlichen Aktivitäten veränderten Flächen fanden sich in vor dem Eingriff sehr artenreichen Lebensräumen, die noch dazu viel Treibhausgas speicherten, wie etwa Regenwälder. - flickr.com/Global2000…

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE