Freitag, 20. Mai 2022
21.01.2022 15:15
Gemüse

Er ist der Küchen-Allrounder

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Das ganze Jahr über hat er Saison, ist anspruchslos und lässt sich in viele Gerichte integrieren. Langweilig ist er trotzdem nicht, wie seine Geschichte zeigt.

Das unauffällige Aussehen des Lauchs täuscht. Im Altgermanischen beispielsweise wurde dem Lauch sogar eine eigene Rune, also ein eigenes germanisches Schriftzeichen gewidmet: «Laukaz». Und in Wales gehört der «Porree», wie der Lauch in Deutschland genannt wird, zu den offiziellen Nationalsymbolen und ist sogar im Nationalwappen abgebildet. Lauch war also bereits vor vielen Jahrhunderten ein wichtiges Nahrungsmittel.

Bereits 2100 vor Christus kam Lauch, wenn auch in seiner wilden Form, nach Europa. In der Wildform verdickt sich der Lauch unten zu einer Zwiebel, in der Zuchtform fehlt diese. Wilder Lauch war damals vor allem im Mittelmeerraum verbreitet, doch fand er – viele Jahrhunderte früher – auch schon im alten Ägypten Verwendung. Der antike Geschichtsschreiber Herodot schreibt gar, dass Lauch den Arbeitern, welche die Pyramiden erbaut haben, als Nahrung gedient hätte. Im Mittelalter kam der Lauch von Italien her über Handelswege bis zu uns in die Schweiz und ist hier seither nicht mehr aus der Küche wegzudenken.

Gesunde Suppeneinlage

Der Lauch ist etwas wählerisch, was seine direkten Nachbarn angeht. So wächst er gut neben Endivie, Kohl, Kohlrabi, Kopfsalat, Rüebli, Schwarzwurzeln, Sellerie und Tomaten, sind hingegen Bohnen, Erbsen oder Randen seine Nachbarn, wird er oft krank.

Es gibt zwei Arten von Lauch, den Winterlauch, der meist als Gemüse verwendet wird, und den Sommerlauch, der aufgrund seines intensiven Geschmacks eher als Gewürz zum Einsatz kommt. Lauch wird zusammen mit Rüebli und Sellerie auch als Suppengrün verwendet, also als würzige und gesunde Einlage in Suppen. Lauch enthält unter anderem viel Vitamin C, Vitamin K und Folsäure sowie wichtige Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium und Magnesium und die Spurenelemente Eisen und Mangan.

Nicht nur der weisse untere Teil, auch die grünen Blätter sind sehr schmackhaft. Wichtig ist es, diese gut zu waschen, da sie Rückstände von Erde aufweisen können.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Gemäss den Forschern ist die Verdichtung des Unterbodens nur schwer rückgängig zu machen. - Heinz Röthlisberger Das Gewicht von Mähdreschern nähert sich demjenigen des schwersten Tieres an, das je auf…

Pflanzen

In Russland könnten 87 Millionen Tonnen Weizen geerntet werden. Das wäre ein neuer Rekord. - Unbekannt Russlands Präsident Wladimir Putin erwartet in diesem Jahr eine Rekordernte beim Weizen und hat…

Pflanzen

Blühstreifen: Nahrung und Schutz für Nützlinge. - zvg Blühstreifen müssen für Direktzahlungen bis am 15. Mai gesät werden. Ab 2023 heissen sie Nützlingsstreifen. Nur noch eine gute Woche bleibt Zeit,…

Pflanzen

Hans Perter Kocher Unter der Federführung der Hafl und durch die Mithilfe kantonaler Fachstellen wie dem Strickhof wurde in den letzten Jahren ein Bewässerungsmessnetzwerk aufgebaut.  Jährlich werden schweizweit rund 260…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE