11.11.2014 14:07
Quelle: schweizerbauer.ch - lid
Kartoffeln
Agroscope: Feldversuch mit GV-Kartoffeln
Die Forschungsanstalt Agroscope will eine gegen die Kraut- und Knollenfäule resistente, gentechnisch veränderte Kartoffel unter Schweizer Bedingungen testen.

Die Forschungsanstalt Agroscope hat Ende Oktober 2014 beim Bundesamt für Umwelt (BAFU) ein Gesuch für einen Feldversuch mit gentechnisch veränderten Kartoffeln eingereicht. Der Versuch soll auf der im Frühling 2014 in Betrieb genommenen, geschützten Versuchsanlage (Protected Site) am Standort Reckenholz durchgeführt werden. Gestartet werden soll ab März 2015 für eine Dauer von maximal fünf Jahren.

Getestet werden sollen gegen die Kraut- und Knollenfäule robuste Kartoffeln, denen Forschende der Universität Wageningen (NL) ein Resistenzgen von einer Wildkartoffel eingefügt haben. Die Kartoffeln hätten in Feldversuchen in den Niederlanden eine gute Resistenz gegen die Kraut- und Knollenfäule aufgewiesen, teilt Agroscope mit. Im Feldversuch von Agroscope soll die Resistenz gegen die in der Schweiz vorkommenden Stämme des Krankheitserregers untersucht werden. Die Verwendung von resistenten Sorten könne den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln reduzieren.

Agroscope hat im Frühling 2014 am Standort Reckenholz eine geschützte Versuchsanlage in Betrieb genommen. Auf dieser so genannten „Protected Site“ werden Freilandversuche mit gentechnisch veränderten Pflanzen durchgeführt. Solche Feldversuche dürfen nur mit einer Bewilligung vom Bund durchgeführt werden.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE