7.07.2019 08:29
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Weinbau
Agroscope will neue Rebsorten züchten
Agroscope und das französische Agrarforschungsinstitut INRA wollen Rebsorten mit Mehrfachresistenzen züchten.

Das Schweizer ForschungsinstitutAgroscope setzt seine seit vielen Jahren betriebene Züchtung resistenter Rebsorten fort, die zu einer Verminderung des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln im Weinbau beitragen sollen. Im Rahmen einer Zusammenarbeit mit dem nationalen französischen Agrarforschungsinstitut (INRA) in Colmar wollen die Wissenschaftler neue Rebsorten mit Mehrfachresistenzen entwickeln.

Ziel sei es, die Resistenzfaktoren französischer und Schweizer Linien in derselben Sorte zu vereinigen und dadurch praktisch vollständig und dauerhaft resistente Sorten zu schaffen. Die Aussicht auf die ersten, für 2025 vorgesehenen Zulassungen lasse bereits von einem Weinbau ohne Behandlungen gegen Pilzkrankheiten träumen.

Agroscope widmet sich nach eigenen Angaben bereits seit vielen Jahren der Resistenzzüchtung im Weinbau und kann „beeindruckende Erfolge“ vorweisen. So sei beispielsweise die Rebsorte Divico seit ihrer Zulassung im Jahr 2013 von den gegen Pilzkrankheiten resistenten roten Rebsorten am häufigsten in der Schweiz angebaut worden.

Auch Divona, eine neue resistente weisse Rebsorte, die seit 2018 vertrieben werde, stosse auf ein grosses Interesse. Mehr als 98 % der Weinbaufläche in der Schweiz und auch im Ausland nähmen jedoch die klassischen europäischen Rebsorten wie Chasselas, Pinot noir oder Merlot ein, so das Forschungsinstitut. Diese Rebsorten seien aber anfällig gegenüber zahlreichen Pilzkrankheiten wie Echter und Falscher Mehltau oder Graufäule.

Zur Bekämpfung dieser Erreger seien daher auch im integrierten oder biologischen Anbau jährlich sechs bis zehn Behandlungen unumgänglich. Bei 80 % der im Weinbau eingesetzten Pflanzenschutzmittel handelt es sich laut Agroscope um Fungizide. Eine beträchtliche Reduktion dieses Einsatzes sei nur mit Rebsorten denkbar, die natürliche Resistenzen gegenüber diesen Krankheiten aufwiesen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE