31.03.2014 11:14
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Forschung
Clevere Pflanzen: Mit Düften gezielt Insekten anlocken
Blütenpflanzen können mit ihrem Duftbouquet gezielt jene Insekten anlocken, die sie gerade brauchen. Dies können Bestäuber oder auch Nützlinge sein, die ihnen Fressfeinde vom Leib halten. Dies konnte ein schweizerisch-italienisches Forscherteam nun nachweisen.

Das Team um Florian Schiestl von der Universität Zürich untersuchte die Reaktionen von Rübenkohl - einer essbaren und dem Raps nahe verwandten Blütenpflanze, - nachdem sie von Frassinsekten befallen wurden, wie die Hochschule am Montag mitteilte.

Es zeigte sich, dass die angegriffenen Pflanzen ihren Blütenduft, der für Bestäuber attraktiv ist, stark einschränken. Stattdessen senden sie aus den Blättern neue Duftsignale aus, die Schlupfwespen anlocken, die wiederum ihre Eier in die Raupen legen und so die Schädlinge töten.
«Durch die Verringerung des Blütendufts verliert die Pflanze an Attraktivität für Insekten, die sie bestäuben; sie wird aber dadurch gleichzeitig für die Schlupfwespen attraktiver», erklärte Schiestl in der Mitteilung.

Nachdem sie von Frassinsekten attackiert wurden und Wespen angelockt haben, produzierten die Pflanzen mehr Blüten. So kompensierten sie deren geringere Attraktivität und zögen trotzdem bestäubende Insekten an, erklärte Schiestl. So lösten die Pflanzen das Dilemma, dass die Duftstoffe gegenseitig ihre Attraktivität mindern.

Laut Schiestl könnten die neuen Resultate für den biologischen Anbau von Nutzpflanzen relevant werden: «Man könnte versuchen, mit wenig duftenden Sorten die Anlockung von Schlupfwespen zu optimieren, und mit stark duftenden Sorten die Anlockung von Bestäubern.»sda

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE