Samstag, 2. Juli 2022
28.11.2016 16:02
Forschung

Dem Mais beim Wachsen zuhören

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Wer das Gras wachsen hört, wird meist nicht ernst genommen. Amerikanische Wissenschaftler haben jedoch mittels spezieller Technik das Wachsen von Maisstängeln hörbar gemacht. Mais gehört zu den Süssgräsern.

Das Team um Douglas Cook von der New York Universität stellte seine Forschungsergebnisse bei einer Konferenz in Honolulu (Hawaii, USA) vor. Die Erkenntnisse sollen dabei helfen, die Verluste durch Windbruch beim Maisanbau zu verringern.

Wie hört es sich also an, wenn die Graspflanze Mais wächst? Sehr ähnlich, wie wenn ein Maisstängel bricht, erklärt Cook laut einer Mitteilung der Acoustical Society of America (ASA), die die Konferenz ausrichtet.

Fortlaufende Reparaturen

«Wir glauben jetzt, dass das Pflanzenwachstum Millionen winziger Bruchereignisse mit sich bringt, und dass diese Brüche die Pflanze dazu bringen, die gebrochenen Regionen zu reparieren.» Indem ständig Brüche entstehen und repariert werden, könne die Pflanze grösser und grösser werden. Der Mechanismus sei möglicherweise ähnliche dem Muskelaufbau beim Menschen, vermutet Cook.

Beim Stemmen von Gewichten entstünden kleine Mini-Risse. Durch die Reparatur werde der Muskel dann gestärkt. Mit einer jährlichen Ernte von 350 Millionen Tonnen ist Mais das wichtigste Getreide in den USA. Die Erträge wären aber höher, wenn nicht Stürme dort häufig die Maisstängel brechen lassen würden. Seit 100 Jahren befassten sich Wissenschaftler mit dem Problem, schreibt die ASA. Bislang sei der Erfolg aber gering.

Mikroskopisches Erdbeben

Cook und Kollegen setzen bei ihrer Forschung auf Techniken aus dem Bereich des Maschinenbaus. «Materialbruch ist wie ein mikroskopisches Erdbeben: Die plötzliche Freisetzung von inneren Spannungen sendet Schallwellen, die in alle Richtungen ausstrahlen», erläutert Cook. Die Biomechaniker verwendeten sogenannte piezoelektrische Kontaktmikrofone, um die Geräusche vom Mais aufzunehmen. Auf diese Weise versuchen sie zu verstehen, was bei dem Bruch und beim Wachstum genau geschieht.

Die Wissenschaftler stellten dabei auch fest, dass während des schnellen Wachstums die Blätter der Pflanze in besonderem Masse zur Stabilität des Stängels beitragen. Deshalb könne es Pflanzenwissenschaftlern helfen, neue Sorten mit härteren Blättern zu entwickeln, die weniger anfällig für Ausfälle während der Wachstumsphase seien.

Mehr zum Thema
Forschung

Die Düngerpreise sind aktuell massiv gestiegen. Forscherinnen und Forscher sind daran, Algen in Kläranlagen einzusetzen und diese im Anschluss als Dünger zu verwenden. Erste Ergebnisse versprechen Potenzial. (Symbolbild) - Franz…

Forschung

In der Zuckerfabrik in Aarberg wurde die neue Ethanolproduktionsanlage feierlich eröffnet. - rh Seit 2008 gibt es in der Schweiz keine Ethanolproduktion mehr. Mit hiesigen Zuckerrüben soll nun wieder hier…

Forschung

Forscher hoffen mit ihren Ergebnissen auf weniger Food Waste. - J. Schumacher/Das Fotoarchiv. Mit digitalen Zwillingen von Zitrusfrüchten und Temperaturdaten aus Frachtschiffen wollen Forscher der Empa Lebensmittelverschwendung verringern. Die Methode…

Forschung

Das Hochwasser 2021 in Bern. - Monika Gerlach Die von extremen Hochwassern verursachten Schäden können jene des «Jahrhunderthochwassers» in der Schweiz von 2005 um ein Mehrfaches übertreffen. Das zeigt ein…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE