Freitag, 7. Oktober 2022
11.08.2022 06:00
Umwelt

Dieses Lebensmittel hat grösste Umweltfolgen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Wer beim Lebensmitteleinkauf der Umwelt etwas Gutes tun will, sollte verstärkt zu Obst, Gemüse und Brot greifen. Das sagt eine britische Studie.

Dabei wurden die Umweltauswirkungen von mehr als 57’000 im Supermarkt erhältlichen Produkten eingeschätzt wurden. Darunter waren viele verarbeitete Lebensmittel. Wie die Autoren in den «Proceedings» der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften («PNAS») zudem berichten, weisen viele nahrhafte Produkte eine geringe Umweltbelastung auf.

Umweltauswirkungswert

Um die Umweltfolgen von Supermarkt-Produkten besser abschätzen zu können, hat ein Team unter Leitung von Forschern der Universität von Oxford einen Algorithmus entwickelt, mit dem es die Gesamtwirkungen von mehr als 57’000 im Detailhandel erhältlichen Lebensmitteln und Getränken im Vereinigten Königreich und Irland abschätzte.

Die Autoren quantifizierten dabei etwa die Auswirkungen der Lebensmittel auf Treibhausgasemissionen, Landnutzung und Wasserverbrauch. Daraus ermittelten die Forscher dann einen einzigen zusammengesetzten «Umweltauswirkungswert», der von 0 (keine Auswirkungen) bis zu 100 (grösste Auswirkungen) reicht.

Gemüse top

Den höchsten Wert erreichten in der Studie Produkte aus getrocknetem Rindfleisch wie Biltong oder Beef Jerky – derartige Dörrfleisch-Produkte finden sich als Snacks auch hierzulande in immer mehr Supermärkten.

In der Regel hatten Produkte aus Fleisch, Fisch und Käse einen eher höheren Wert, während sich viele Desserts und Backwaren im mittleren Bereich und Produkte aus Obst, Gemüse, Zucker und Mehl wie Suppen, Salate, Brot und viele Frühstücksflocken am unteren Ende der Skala befanden. Darunter waren beispielsweise auch zuckerhaltige Getränke, die zwar ungesund sind, aber eine extrem geringe Umweltbelastung haben.

Vergleichbare Methode

In der Studie wurden zudem die Umweltfolgen von Fleisch und Fleischalternativen, darunter Würstchen oder Burger auf pflanzlicher Basis, verglichen. Dabei wiesen viele der Alternativprodukte nur ein Fünftel bis weniger als ein Zehntel der Umweltauswirkungen ihrer fleischbasierten Äquivalente auf.

«Zum ersten Mal haben wir eine transparente und vergleichbare Methode zur Bewertung des ökologischen Fussabdrucks von verarbeiteten Lebensmitteln mit mehreren Zutaten», fasst Co-Autor Peter Scarborough zusammen. «Diese Arten von Lebensmitteln machen den grössten Teil unserer Supermarkteinkäufe aus, aber bis jetzt gab es keine Möglichkeit, ihre Auswirkungen auf die Umwelt direkt zu vergleichen», führt er aus.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Laubholz wird zunehmend als verstärkende Elemente im mehrgeschossigen Holzbau verwendet. Doch Laubholz ist auch als Energieträger gesucht. - moka-studio In den vergangenen Wochen sind die Energiepreise deutlich gestiegen, so auch…

Pflanzen

Das Team von der University of Maine (USA) hat analysiert, wie viel an klimaschädlichen Emissionen die Wälder der Erde unter verschiedensten Annahmen bis zum Ende des Jahrhunderts ausgleichen könnten. -…

Pflanzen

Geschädigte Buchenkronen im Hardwald im Kanton Baselland. Diese Bäume hatten 2018 frühzeitig verfärbtes Laub und konnten sich in den Folgejahren nicht mehr erholen. - Beate Kittl, WSL Viele Buchen, die…

Pflanzen

Rund ein Drittel der durch die menschlichen Aktivitäten veränderten Flächen fanden sich in vor dem Eingriff sehr artenreichen Lebensräumen, die noch dazu viel Treibhausgas speicherten, wie etwa Regenwälder. - flickr.com/Global2000…

4 Responses

  1. sind Religionsersatz und Gesellschaftsunterhaltung geworden. Meist mit Geld, das von anderen zuerst verdient werden muss. Ich lese hier lieber Berichte von Praktikern.

  2. ich meine doch gleich auch auf sex verzichten. braucht viel kalorien und macht hunger. dann auch noch den halben tag
    im bett liegen und andere arbeiten lassen, so braucht man nur noch die hälfte kalorien für die milliarden die noch geboren werden.bildung geht bachab, ist wohl egal.
    ganzheitlich denken ist nicht mehr gefragt- abschon alle davon reden. wie kommt das?
    schleunigst nur noch 9cm2 pro person zulassen. wasser 3 l pro person ud tag. usw.
    aber ja nicht über bevölkerungswachstum reden.

  3. Diese Studie wäre ja schon gut, wenn man in der Ernährung einfach Fleisch mit Gemüse austauschen könnte…
    Ich möchte mal die Bäuche der Studienverfasser sehen, wenn sie ihren Proteinbedarf z.B. nur noch mit Salat oder Sauerkraut decken! 😉
    So einfach ist es dann doch nicht mit der Einteilung der Lebensmittel in ‚gute‘ und ‚böse‘!

    1. Es gibt sehr wohl Proteinhaltige Pflanzliche Lebensmittel die wir auf unserer Ackerfläche anbauen können, zur Zeit sind es vor allem Nischenprodukte, mal sehen was die Zukunft bringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE