Sonntag, 11. April 2021
29.01.2021 08:06
Bio

Entwicklungsländer: Biolandbau als Alternative 

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Die Rentabilität und Produktivität des Biolandbaus in den Tropen kann durchaus mit anderen Produktionssystemen mithalten. Das zeigt eine Langzeitforschung des FiBL.

2007 startete das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) zusammen mit Partnerinstitutionen das Programm «Long-term farming systems comparisons in the tropics» (SysCom), um zu erforschen, wie die ökologische Landwirtschaft auch in tropischen Gebieten profitabel produzieren und welchen Beitrag diese zu einer nachhaltigen Entwicklung leisten kann.

Auf der Info-Point-Konferenz der Europäischen Kommission für internationale Partnerschaften wurde jetzt ein Bericht zu SysCom präsentiert, wie das Institut in einer Mitteilung schreibt.

«Der Biolandbau hat nachweislich das Potenzial, auch in einkommensschwachen Ländern zur Transformation des Ernährungssystems beizutragen», sagte Beate Huber, Syscom-Programmleiterin und Präsidentin von FiBL Europa zum Bericht. Dies die Erkenntnis aus der Langzeitforschung. Um diese Chance nutzen zu können, müsse jedoch noch viel in die Forschung investiert werden, so Huber.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Ergebnisse einer aktuellen Studie könnten langfristig zur Züchtung neuer Maissorten führen. - Daphne Huber Eine aktuelle Studie der Universität Bonn und der Southwest University in China wirft Licht auf eine…

Pflanzen

Je schneller die Baumwollunterhose abgebaut wird, desto mehr Lebewesen sind im Boden aktiv. - Agroscope Ein Team der Forschungsanstalt Agroscope und der Universität Zürich hat ein Mitmach-Projekt lanciert, um die…

Pflanzen

Landwirtschaftliche Produktion mit gentechnisch veränderten Pflanzen ist in der Schweiz mindestens bis Ende 2021 verboten – zu Forschungszwecken ist der Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen aber möglich. - lid Die…

Pflanzen

Unter den weissen Planen schmilzt rund 60% weniger Eis und Schnee als daneben. Schweizweit ist damit durch diese Technik jährlich bis zu 350.000 m3 Gletschereis vorerst erhalten geblieben. - Heidelbergerin…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE