Sonntag, 23. Januar 2022
30.11.2021 09:35
Australien

Klimawandel als Grund für mehr Brände

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Australische Forscher machen die Erderwärmung für die wachsende Zahl schlimmer Buschfeuer verantwortlich. Der Klimawandel sei der «bei weitem wichtigste Faktor» für die Zunahme der Brände in 2019 und 2020 gewesen, sagte der Leiter der staatlichen Forschungsbehörde CSIRO, Pep Canadell, am Montag.

CSIRO veröffentlichte entsprechende Ergebnisse einer wisschenschaftlichen Untersuchung, die in weiten Teilen der Darstellung der konservativen Regierung des Landes widersprechen.

Umfassende Auswertungen

Die Forscher werteten Daten der vergangenen 90 Jahre aus und untersuchten dabei eine Reihe von Brandrisikofaktoren, etwa die Menge abgestorbener Vegetation oder die Bodenfeuchtigkeit. «Während alle acht Faktoren, welche die Feueraktivität beeinflussen, eine unterschiedliche Rolle bei der Entstehung von Waldbränden spielen, war das Klima der wichtigste Faktor für die Feueraktivität», sagte Canadell.

Viele der schlimmen Buschbrände in Australien seit dem Jahr 2000 hängen der Studie zufolge mit «zunehmend gefährlichen und brandfördernden Wetterbedingungen» zusammen, beispielsweise durch Brände ausgelöste Stürme und Trockengewitter, «die alle in unterschiedlichem Masse mit dem menschgemachten Klimawandel in Verbindung stehen». Demnach hat sich die Brandfläche in den vergangenen 20 Jahren im Vergleich zu den Jahrzehnten davor um durchschnittlich 800 Prozent vergrössert.

Regierung bestreitet Einschätzung

Die Regierung von Premierminister Scott Morrisson hat die massgebliche Rolle des Klimawandels bei den schweren Bränden in 2019 und 2020 stets bestritten. Stattdessen betonte er etwa, dass Buschbrände in Australien normal seien oder dass das Problem in der Waldbewirtschaftung liege.

Neben verheerenden Bränden ist Australien in den vergangenen Jahren von einer ganzen Reihe von klimabedingten Naturkatastrophen wie Dürren und Überschwemmungen heimgesucht worden. Dennoch hat sich die Regierung in Canberra nur halbherzig zur Reduktion des Treibhausgasausstosses bekannt und will stattdessen noch jahrzehntelang in grossen Mengen Kohle und Gas fördern und exportieren.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Welche Biodünger kann ein viehloser Spezialkulturenbetrieb in den Kulturen einsetzen? - Symbolbild: Ernesto Rodriguez Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) führt jährlich Versuche in diversen Kantonen durch, so auch im…

Pflanzen

«Wenn wir Vögel und Säugetiere verlieren, verlieren wir nicht nur die Arten selbst. Wir verlieren diese wichtige ökologische Funktion, nämlich die Ausbreitung von Samen», sagte  Evan Fricke von der Rice…

Pflanzen

Können die Sorten 2022 ihr Erntepotential ausschöpfen? Die Empfehlungen für die Sorten stehen auf jeden Fall fest.  - Susanne Meier Swiss Granum empfiehlt neun neue Maissorten für die Ernte 2022…

Pflanzen

Pflanzen wie der Mais rollen die Blätter ein, wenn die Hitze und die Trockenheit zu gross sind. - zvg Pflanzen können, genau wie andere Organismen auch, durch Hitze stark geschädigt…

2 Responses

  1. Es ist logisch, dass die aufsummierte Menge an potentiellem Brennstoff im Brandfall zu grösseren Bränden führt. Es ist in Australien NICHT möglich Waldbrände zu verhindern. Je länger es keine Brände gibt, umso stärker werden sie wüten.
    Mögliche Lösung (ironisch): Die Grünen holen den Brennstoff aus dem Busch, aber ohne die Insekten zu stören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE