30.05.2016 10:18
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Forschung
Kartoffeln freischwebend gezüchtet
Das finnische Pflanzkartoffelzentrum (SPK) hat ein Anbauverfahren für Kartoffeln entwickelt, das vollständig auf ein Bodensubstrat als Wachstumsmedium verzichtet.

Wie Fachmedien berichten, befindet sich der gesamte Wurzelbereich der Pflanzen bei dem „Aeroponik“ genannten Verfahren in einer lichtdicht abgeschlossenen Box, in der die Wurzeln mit einer eigens abgestimmten Nährlösung besprüht werden.

Nach Darstellung des Pflanzkartoffelzentrums hängen die Wurzeln dabei frei in der Luft, während die oberirdischen Pflanzenteile dem Sonnenlicht ausgesetzt sind und auf herkömmliche Art Photosynthese betreiben. Die Methode versetze den Züchter in die Lage, die Pflanze mit genau den notwendigen Nährstoffen zum optimalen Zeitraum zu versorgen, erläuterte die SPK-Vorsitzende Paula Ilola.

Dies sorge sowohl für ein schnelleres Wachstum als auch eine höhere Knollenausbeute. Im Ergebnis könnten die Zuchtprozesse und die Entwicklung neuer Sorten beschleunigt werden. Ilola kann sich darüber hinaus aber auch eine Anwendung im gastronomischen oder privaten Bereich vorstellen.

Denkbar sei auch die aeroponische Produktion von Kartoffeln, die mit bestimmten Spurenelementen angereichert und so beispielsweise mit einem hohen Selenanteil speziell auf die Bedürfnisse alter Menschen zugeschnitten seien.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE