17.06.2016 14:06
Quelle: schweizerbauer.ch - lid
GVO
Kritik an Gentech-Fachtagung
Die Schweizer Allianz Gentechfrei sowie die Kleinbauern-Vereinigung kritisieren eine Fachtagung zu neuen Technologien in der Pflanzenzüchtung an der ETH vom 8. Juni. Diese sei, obwohl als Dialog angekündigt, ein einseitiger Monolog der Gentech-Befürworter gewesen.

Für die SAG sei dies inakzeptabel, heisst es in einer Medienmitteilung. Es sei insbesondere aufgefallen, dass die stv. Direktorin des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) Eva Reinhard in ihrem Eröffnungsreferat zugunsten der neuen gentechnischen Methoden eine unkritische Stellungnahme abgegeben habe.

Die Tagung habe keinen Raum für einen differenzierten Dialog auf Augenhöhe geboten, kritisiert die SAG weiter. Die Organisation fordert das BLW und die ETHZ dazu auf, die Gesamtinteressen der Bevölkerung zu berücksichtigen.

In einem offenen Brief an das BLW und die ETHZ kritisiert auch die Kleinbauern-Vereinigung die Veranstaltung. Einzig der Vertreter des Schweizer Bauernverbandes habe im Podium eine vorsichtig-kritische Haltung eingenommen, heisst es im Schreiben. Beunruhigend seien die einseitigen Äusserungen der BLW-Vizedirektorin.

Die Kleinbauern-Vereinigung erwarte von einer Fachtagung organisierte von einer eidgenössischen Hochschule und finanziert mit öffentlichen Mitteln neben solider, ausgewogener Wissensvermittlung auch eine Diskussion über ethische und gesellschaftliche Aspekte.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE