Samstag, 15. Mai 2021
15.04.2021 13:32
Forschung

Mais: Bodenbakterien helfen beim Wachsen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die Entwicklung neuer Pflanzensorten mit geringerem Düngebedarf verspricht sich ein internationales Forscherteam von aktuellen Studienergebnissen, wonach Mais durch das gezielte Anlocken von Bodenbakterien mehr Seitenwurzeln bildet. 

Wie die Universität Bonn als einer der Projektpartner am 8. April mitteilte, hat die Untersuchung unterschiedlich ertragsstarker Maissorten Hinweise auf eine «ungewöhnliche Wechselbeziehung» zwischen den Pflanzen und Bodenbakterien geliefert.

Höhere Stickstoffaufnahme

So locke die Mais-Hochleistungs-Zuchtlinie 787 durch das Ausscheiden des Enzyms Flavon-Synthase 2 Bodenbakterien an. Und diese wiederum seien die Ursache dafür, dass sich an den Wurzeln mehr seitliche Verzweigungen bildeten. Dadurch könne der Mais unter anderem mehr Stickstoff aus der Umgebung aufnehmen, berichten die Forscher.

Den Einfluss der Mikroorganismen auf das Wachstum der Seitenwurzeln habe man in der Studie beispielsweise dadurch festgestellt, dass Pflanzen einer ertragsschwachen Sorte in Boden gepflanzt worden seien, in dem zuvor Pflanzen der Linie 787 gestanden hätten. Daraufhin seien die ertragsschwachen Pflanzen deutlich besser gewachsen. Der Effekt sei allerdings ausgeblieben, wenn die Botaniker den Boden vor dem Umtopfen sterilisiert hätten.

Weniger Dünger nötig

Für die Forscher bestätigt die Untersuchung, dass viele Pflanzen die Bedingungen des Bodens selbst zu ihren Gunsten mitgestalten. Bei der Züchtung werde dieser Aspekt aber bis jetzt vernachlässigt, betonten die Wissenschaftler. Dabei könne man den aktuellen Studienergebnissen zufolge durch die Züchtung von Nutzpflanzen, die ihre Stickstoffversorgung durch die Mithilfe von Bakterien erhöhten, die Umweltbelastung über die Düngung deutlich reduzieren.

Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Untersuchung wurde von der Universität Bonn gemeinsam unter anderem mit der Southwest University in China, dem Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben, dem Max-Planck- Institut für Züchtungsforschung (MPIPZ) in Köln sowie den Universitäten in Köln, Göttingen und Kiel durchgeführt. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Für Rinder und Kühe brauchts zwei Drähte. - Samuel KrähenbühlBlau in Kombination mit Weiss kann laut der Agridea am besten erkannt werden. - Kanton St. Gallen Wer zäunt, trägt Verantwortung.…

Pflanzen

Die nächsten Erntegelegenheiten sollten voll ausgenutzt werden. - zvg Bisher wurde kaum siliert oder geheut. Da das Gras aber zwei Wochen Wachstumsrückstand hat, ist immer noch eine Top-Ernte möglich. Wie…

Pflanzen

Rehkitze können mit den richtigen Massnahmen gerettet werden.  - zvg Anfang Mai beginnt die Mähsaison. Jahr für Jahr sterben dabei Rehkitze, verschiedene Massnahmen können dies verhindern. Jährlich sterben rund 3000…

Pflanzen

Doris Grossenbacher Futtersilos sollten laut dem Strickhof jetzt auf Mängel überprüft und vor dem Silieren gereinigt werden. Bei Fahrsilos greift der Siliersaft den Betonboden an. Je rauer die Oberfläche, desto…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE