23.04.2018 13:48
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Pflanzenschutz
Mist stärkt Nützlinge
Die Düngung auf dem Feld hat massgeblichen Einfluss auf das Verhalten von Nützlingen und somit auch auf den Pflanzenschutz. Wie die Universität Innsbruck im Rahmen des Projekts „Sparkling Science“ berichtete, bewirkt die Nährstoffzugabe in Form von Mist die stabilste Schädlingsregulation.

„Das Ergebnis klingt simpel, ist aber sehr valide“, erklärte der Leiter des Programms, Michael Traugott. Insbesondere für den ökologischen Landbau handele es sich um eine gute Düngestrategie mit robuster Schädlingskontrolle und zuverlässiger Erfolgsprognose. Schon nach kurzer Zeit würden die Ergebnisse messbar, ohne dass sich die Artenvielfalt in der Parzelle stark verändert habe, allein aufgrund des veränderten Nützlingsverhaltens.

Die Forscher gehen laut Universität davon aus, dass sich der Effekt durch mehrjährige Mistdüngung noch verstärkt. Jeder Dünger verändere die Zusammensetzung der Artengemeinschaft und das Beutespektrum. Mist fördere auch „Alternativbeute“, also Organismen, die die Nützlinge frässen, bei denen es sich aber nicht um Schädlinge handele, so Traugott. Dennoch handele es sich hier um die „stabilste Schädlingsregulation“, verglichen mit Handelsdünger oder dem Verzicht auf die Düngung. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE