Donnerstag, 21. Januar 2021
10.04.2017 09:42
Forschung

Öl aus transgenem Zuckerrohr

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Einer Gruppe von Forschern der Universität von Illinois in Champaign ist es gelungen, Öl und Zucker aus transgenem Zuckerrohr zu gewinnen. Die Wissenschaftler verglichen dazu die Ausbeute von Öl und Zucker in einer natürlichen sowie in zwei genetisch veränderten Sorten.

Entgegen den Vorhersagen habe die zusätzliche Produktion von Öl die Zuckerproduktion in der Pflanze nicht verringert, teilte die amerikanische Universität am Dienstag vergangener Woche mit. Laut Hochschule wurden die Pflanzen für die Untersuchung entsaftet und so etwa 90% des Zuckers und 60% des Öls gewonnen.

Der zuckerhaltige Saft sei dann zur Alkoholgewinnung genutzt und das Öl anschliessend extrahiert worden. Die Ölausbeute aus den beiden transgenen Sorten habe pro 100 g Trockenmasse 0,5 g beziehungsweise 0,8 g betragen und damit 67% beziehungsweise 167% über der Ausbeute aus dem unveränderten Gras gelegen. Der Anteil an Triglyceriden, die relevant für die Produktion von Biodiesel sind, lag der Universität zufolge bei den transgenen Sorten zwischen 31% und 33%, während das unveränderte Zuckerrohr 5% erreichte.

Die Wissenschaftler zeigten sich erfreut über die Produktivität der Pflanzen und sehen sich einen Schritt weiter bei der Entwicklung von Bioenergiepflanzen mit doppeltem Nutzen im Rahmen des Projektes „Plants Engineered to Replace Oil in Sugarcane and Sweet Sorghum“ (PETROSS). Prognosen schätzten den Gewinn pro Flächeneinheit beim Anbau dieser Pflanzen um den Faktor 5 höher als bei Sojabohnen und immer noch doppelt so hoch wie beim Mais, so die Hochschule.

Zuckerrohr sei in diesem Zusammenhang besonders interessant, da es auch auf Böden angebaut werden könne, die sich kaum für Mais oder Sojabohne eigneten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE