Sonntag, 23. Januar 2022
06.12.2021 12:17
Studie

Paranussbauern in Peru sparen CO2 ein

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: ots

Unabhängige Gutachten und Analysen bestätigen übereinstimmend die positive Klima-Wirkung des Tambopata-Projekts unter der Beachtung hoher Qualitätsstandards und regelmässiger Zertifizierung. Der Bericht von foodwatch zum Tambopata-Projekt in Peru ist umfassend widerlegt. Die ungerechtfertigte Kritik droht sich auf die Paranussbauern negativ auszuwirken.

ClimatePartner, München, ist den Kritikpunkten von foodwatch am Tambopata-Waldschutz-Projekt sorgfältig nachgegangen: Diese können in allen Punkten widerlegt werden, wie eine erneute Analyse des Projektverlaufs, Nachweise des lokalen Projektentwicklers sowie eine umfassende unabhängige Bewertung durch den international anerkannten Experten für die Bewertung von Klimaschutzprojekten, Sylvera, bestätigen. Sylvera beurteilt die Wirksamkeit von Klimaschutzprojekten mit Hilfe von Geodaten und künstlicher Intelligenz, kombiniert mit fundiertem methodischem Fachwissen.

Bestätigung der eingesparten CO2-Emissionen

Die Geodatenanalysen bestätigen deutlich die eingesparten CO2-Emissionen. Das Projekt erzielt klare CO2-Minderungseffekte und rechtfertigt die Menge der ausgegebenen Emissionszertifikate. Dies bestätigen ebenfalls die unabhängigen Validation & Verification Bodies, SCS Global Services und S & A Carbon, die die CO2-Einsparungen regelmässig über den gesamten Projektzeitraum seit 2009 hinweg prüfen.

Wichtiges Kriterium der Zusätzlichkeit voll erfüllt

ClimatePartner ist ein seit 15 Jahren im Bereich Klimaschutz tätiges Unternehmen. Der Massstab des Unternehmens ist es, verantwortungsbewusst und nachhaltig den Klimaschutz zu fördern. Daher achtet ClimatePartner stets bei Auswahl und Begleitung der Projekte auf die Einhaltung von Standards: Das Tambopata-Projekt ist gemäss dem global marktführenden Verified Carbon Standard (VCS) für Klimaschutzprojekte zertifiziert.

Dahinter steht VERRA, der weltweit führende Standardgeber im Bereich Klimaschutz. Die Vorgaben des VCS – insbesondere das Kriterium der Zusätzlichkeit und die Annahme der Baseline – sind nachgewiesen erfüllt. Dazu gehört die finanzielle Zusätzlichkeit, da ohne die Einnahmen aus dem Verkauf von Emissionsminderungszertifikaten die Projektaktivitäten nicht finanziert werden könnten. Gegeben ist ebenso die ökologische Zusätzlichkeit durch den im Projekt gewährleisteten Schutz des Waldes und die damit verbundene Vermeidung von CO2-Emissionen.

Erhalt des Waldes in der Region

Im Tambopata-Projekt wird seit mehr als 10 Jahren Wald aktiv geschützt. Daten zum Waldverlust im Projektgebiet und dem angrenzenden Vergleichsgebiet ohne Waldschutz belegen, dass hier erfolgreich extern zertifizierter Waldschutz durchgeführt wird. Die Verifizierungsberichte der unabhängigen Auditoren SCS Global Services und S & A Carbon sowie die aus den Geodaten-Analysen vorliegenden Informationen zum Waldverlust im Projektgebiet und dem angrenzenden Vergleichsgebiet belegen den extern zertifizierten Waldschutz klar.

Paranussbauern in Gefahr durch unberechtigte Kritik

Zusammenfassend bestätigen die Analysen übereinstimmend die positive Wirkung des Tambopata-Projekts unter der Beachtung hoher Qualitätsstandards und regelmässiger Zertifizierung. Es ist daher davon auszugehen, dass der foodwatch-Bericht auf methodischen Fehlern und daraus abgeleiteten falschen Schlussfolgerungen beruht. ClimatePartner setzt sich engagiert und auf Basis valider Belege für das Tambopata-Projekt ein. Durch die unberechtigte Kritik von foodwatch ist das Waldschutzprojekt in Gefahr: Das Projekt und die Paranussbäuerinnen und Paranussbauern sind nachhaltig auf den Verkauf von CO2-Minderungszertifikaten angewiesen, denn das Projekt kann sich ohne diese Einnahmen nicht finanziell tragen.

Zertifizierte Klimaschutzprojekte fördern Nachhaltigkeitsziele

Das Vorgehen bei einer ganzheitlichen Klimaschutzstrategie sieht immer zunächst die Berechnung und Bilanzierung sowie die Vermeidung und Reduktion von Treibhausgasemissionen vor. Erst im letzten Schritt erfolgt ein bilanzieller Ausgleich der verbliebenen Treibhausgasemissionen über zertifizierte Klimaschutzprojekte. Bei hochwertigen Klimaschutzprojekten wie Tambopata werden zusätzlich zum Klimaschutz auch verschiedene Nachhaltigkeitsziele der UN unterstützt. Somit wird zusätzlich ein wertvoller Beitrag zur Verbesserung der Lebensumstände für die Menschen und Natur vor Ort geleistet.

Der Dreiklang aus Berechnung, Reduzierung und Kompensation über Klimaschutzprojekte wird sowohl von den Vereinten Nationen als auch von nationalen Institutionen wie der Stiftung Allianz für Entwicklung und Klima explizit unterstützt. Ohne die Unterstützung durch Unternehmen im sogenannten freiwilligen Markt wären die Projekte nicht finanzierbar.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Urs Kiener bei der Arbeit. - zvg Nasses Wetter, kurze Schönwetterperioden und Mäuse stellten die Heumilchbäuerinnen und -bauern dieses Jahr vor grosse Herausforderungen. Gutes Heu sei für die Heumilchbäuerinnen und…

Pflanzen

Trioplast Trioworld stellt die neue Marke Triosilo für Silofolien vor. Ein weiteres Produkt hat das Zertifikat «Blauer Engel» erhalten. Die schwedische Unternehmensgruppe Trioworld, ehemals Trioplast, ist einer der führenden Hersteller von…

Pflanzen

Heu aus der Crau ist seit 1997 geschützt durch die Herkunftsbezeichnung AOP. - Arte In Südfrankreich wird mit Hilfe grosser Wassermengen das vielleicht teuerste Heu der Welt produziert und international…

Pflanzen

Zurückgeführt wird die gute Ernte vor allem auf die sommerlichen Regenfälle. - Franz In Frankreich können die Landwirte mit der diesjährigen Maisernte voraussichtlich doch zufrieden sein. Die aktuelle Schätzung des…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE