Dienstag, 27. Juli 2021
19.05.2021 06:06
Forschung

Pflanzenzüchtung schont Landressourcen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: aiz

Die Pflanzenzüchtung hat in den letzten 20 Jahren zu einer jährlichen Ertragssteigerung von durchschnittlich 1,16% bei landwirtschaftlichen Kulturen beigetragen, geht aus einer aktuellen Studie der HFFA Research GmbH hervor, die von Euroseeds (Europäische Saatgutvereinigung) in Auftrag gegeben wurde.

Damit werden auch die weltweit knapper werdenden Landressourcen geschont: Ohne die europäische Pflanzenzüchtung für wichtige Ackerkulturen hätte die weltweite landwirtschaftliche Anbaufläche seit dem Jahr 2000 um mehr al s 21,5 Mio. ha erweitert werden müssen.

So konnte durch die Leistungen der Pflanzenzüchtung eine Artenvielfalt erhalten werden, die jenem Artenreichtum entspricht, der in 8,3 Mio. ha Regenwald und Savannen in Brasilien zu finden ist.

Mehr Ertrag und steigende Produktion

Die Studie bestätigt damit den hohen Wert der Pflanzenzüchtung in der EU und den Beitrag zur Erreichung der im Green Deal und seinen Einzelstrategien festgesetzten Ziele, so die Studienautoren.

Für die Studie von HFFA Research wurden in einer Ex-post-Bewertung die verschiedenen Auswirkungen der Pflanzenzüchtung in der EU in den letzten zwei Jahrzehnten analysiert. Die Ergebnisse zeigen, dass die Pflanzenzüchtung zu höheren Erträgen und einer steigenden Produktion im Ackerbau sowie zu verbesserten Markt- und Handelsbedingungen beigetragen hat.

Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln gestiegen

Das hat zudem positive Auswirkungen auf die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln, den wirtschaftlichen Wohlstand und das landwirtschaftliche Einkommen. Gleichzeitig können die Landnutzung, die Treibhausgasemissionen und der Verlust der biologischen Vielfalt reduziert werden, heißt es in der Studie.

„Die Pflanzenzüchtung hat in der Vergangenheit erheblich zu einer effizienteren landwirtschaftlichen Produktion und damit einer besseren wirtschaftlichen Situation der Landwirte beigetragen. Neue Sorten und eine innovative Pflanzenzüchtung leisten also einen immensen Beitrag, um die Ziele der Strategien ‚Farm to Fork‘ und für die Biodiversität zu erreichen sowie um potenziell nicht beabsichtigte wirtschaftliche und ökologische Auswirkungen teilweise zu kompensieren“, erklärt Michael Gohn, Obmann von Saatgut Austria.

Potenzial und Innovationskraft 

Das zeige, dass es eine stärkere Berücksichtigung der Pflanzenzüchtung in den Strategien der EU-Kommission sowie bessere Rahmenbedingungen zur weiteren Steigerung der Innovationskraft brauche.

„Die Studie verdeutlicht, dass die Pflanzenzüchtung das Potenzial hat, die Nachhaltigkeit der europäischen Agrar- und Lebensmittelproduktion und den Erhalt der biologischen Vielfalt zu verbessern. Diese Potenziale sollten keinesfalls ungenutzt bleiben“, so Gohn.


Mehr zum Thema
Pflanzen

zvg Tafeläpfel und Tafelbirnen können in diesem Jahr knapp drei Wochen später als 2020 geerntet werden. Der Blütezeitpunkt war im Vergleich zum Vorjahr 17 Tage später. Fachleute rechnen mit einem…

Pflanzen

Die Melone wird oft als Frucht betrachtet, ist jedoch ein Gemüse. - unsplash Erstens: Die Melone ist keine Frucht, sondern ein Gemüse. Zweitens: Die Südländerin wird tatsächlich auch in der…

Pflanzen

Ernten kann man die Sommerhimbeeren zwischen Mitte Juni und Ende Juli und die Herbsthimbeeren zwischen Ende Juli und Ende September. - SOV Die Ernte der Schweizer Himbeeren hat nun richtig…

Pflanzen

Bisher seien rund 100’000 ha bewässerbar. (Symbolbild) - Ruedi Fischer In Österreich ist die Niederschlagssumme im ersten Halbjahr 2021 nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums in Wien in fast allen Regionen unterdurchschnittlich ausgefallen.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE