Dienstag, 1. Dezember 2020
30.07.2020 09:53
Forschung

Rätsel um Dünger und Boden gelöst

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Forscher haben das Rätsel gelöst, warum Dünger zu mehr Widerstandsfähigkeit der Böden gegenüber Klimaschwankungen führt und Ernteerträge verbessert.

Auf der Grundlage von mehr als 50 Jahren Daten aus einem einzigartigen Feldexperiment haben Forscher von „Rothamsted Research“ gezeigt, dass gängige landwirtschaftliche Praktiken dem Boden den Kohlenstoff entziehen, wodurch die Struktur des mikroskopisch kleinen Lebensraums des Bodens und die Genetik der darin lebenden Mikroben verändert wird. Das berichtet das britische Magazin Farmers Weekly.

In einem Artikel in der Zeitschrift «Scientific Reports» haben die Forscher aufgezeigt, dass die Umstellung von Mist auf Ammoniak- und Phosphordünger im viktorianischen Zeitalter dazu geführt hat, dass die Bodenmikroben mehr Kohlenstoff verstoffwechseln und gleichzeitig weniger Polymere ausscheiden, welche wie eine Art Leim, die Böden verkleben. Dies ermöglicht die Zirkulation von Luft und Nährstoffen im Boden sowie eine verbesserte Speicherung von Wasser, was den Boden widerstandsfähiger macht. So kann er mit Überflutung oder Dürreperioden besser umgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE