15.04.2014 11:21
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Forschung
Regenwürmer puschen Graswachstum
Je mehr Milben, Fadenwürmer, Regenwürmer und Gliedertiere im Ackerboden leben, desto besser funktioniert dieser für die Produktion. Das hat ein Team der Forschungsanstalt Agroscope mit künstlichem Wiesenboden im Labor herausgefunden, wie die Agroscope am Dienstag mitteilte.

Die Forscher um Marcel van der Heijden, Leiter der Forschungsgruppe Pflanzen-Boden-Interaktionen, haben in mit Plexiglas abgedeckten Töpfen auf normalem Feldboden Klee, Kräuter und Gräser angesät. Die Erde hatten sie zuvor immer feiner gesiebt, um die Vielfalt der darin enthaltenen Lebewesen sukzessive zu reduzieren. Nach mehreren Monaten massen sie insgesamt acht Ökosystemfunktionen.

Es zeigte sich, dass eine grössere Vielfalt positive Effekte hatte, zum Beispiel mehr unterschiedliche Pflanzen oder eine bessere Aufnahme von Nährstoffen. Sie verhinderte auch negative Auswirkungen wie die Lachgas-Produktion oder die Auswaschung von Nährstoffen aus dem Boden, wie die Forschenden im Fachjournal «PNAS» berichten.

«Die Boden-Biodiversität spielt eine zentrale Rolle, um die Produktivität von Agrar-Ökosystemen nachhaltig zu fördern und zu erhalten», erklärte van der Heijden in der Mitteilung. Aus früheren Studien sei bekannt, dass etwa übermässige Düngung oder Bodenbearbeitung das reichhaltige Bodenleben verringerten.

Die Forschenden haben nun einen Index entwickelt für die Multifunktionalität des Ackerbodens. Dieser zeigt die Reaktion des gesamten Ökosystems an - und er stieg mit höherer Vielfalt der Bodenlebewesen deutlich an. Als Nächstes wollen die Forscher die Versuche in den künstlichen Ökosystemen mit Weizen und später auch auf dem Feld im Freien wiederholen.sda

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE