Montag, 17. Mai 2021
17.04.2021 08:38
Pflanzen

Schnee stärkt Gebirgspflanzen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Seit den 1960er Jahren hat die Schneeschmelze jedes Jahrzehnt drei Tage früher eingesetzt. Im letzten Drittel des 21. Jahrhunderts wird es sogar sechs Tage früher sein, wenn nicht die Treibhausgas-Notbremse gezogen wird. Für Gebirgspflanzen heisst das: früher einsetzende, aber schwächere Blüte, kleinere Blätter und erhöhte Anfälligkeit für Frostschäden.

Bis Ende des Jahrhunderts könnte die Schneedecke auf 2500 Meter einen Monat früher weg sein als heute, wie Simulationen von Umweltwissenschaftlerinnen der Universität Basel zeigen, die am Freitag veröffentlicht wurden. Und unter 1600 Metern wird es so gut wie nie mehr eine kontinuierliche Schneedecke während 30 Tagen geben.

Maria Vorkauf vom Departement Umweltwissenschaften der Universität Basel hat zusammen mit Kolleginnen und Kollegen von der Uni sowie des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung untersucht, was die früher einsetzende Schneeschmelze für Gebirgspflanzen bedeutet. Die gute Nachricht: Alpine Pflanzen werden sich nicht auf der Suche nach einer wohligen Schneedecke in die Höhe «flüchten», wie das oft angenommen wird.

«Die Topografie und Exposition des alpinen Geländes schafft sehr diverse Mikroklimata auf kleinstem Raum. In diese können die Pflanzen auf gleichbleibender Höhe über kurze Distanzen ausweichen», so Vorkauf. Und obwohl die Temperaturen im alpinen Raum schneller ansteigen, seien alpine Pflanzenarten nicht stärker vom Klimawandel betroffen als in anderen Höhenlagen.

Die vorzeitige Schneeschmelze könnte künftig dazu führen, dass sich die Wachstumszeit für alpine Pflanzen um rund ein Drittel verlängert. Das ist freilich nicht nur eitel Freude: Wie man aus Studien mit anderen alpinen Pflanzenarten weiss, führte ein früher Start der Wachstumsperiode zu einer geringeren Anzahl Blüten, zu einem reduzierten Blattwachstum und einer niedrigeren Überlebensrate aufgrund höherer Frostrisiken, gibt Vorkauf zu bedenken.

Simulation der alpinen Zukunft

Lange waren nur wenige Messreihen zur Schneedecke in hohen Lagen verfügbar, da Messungen meist nur in der Nähe bewohnter Gebiete, unterhalb von 2000 Metern stattfanden. Das änderte sich mit dem IMIS-Messnetzwerk (Integriertes Mess- und Informationssystem), das im Jahr 2000 in Betrieb genommen wurde.

Dieses erfasst die Schneehöhe zwischen 2000 und 3000 Metern im Halbstundentakt automatisch. Diese Daten kombinierten die Forschenden mit Messreihen von 23 tieferliegenden Stationen, deren manuelle Messungen bis mindestens 1958 zurückgehen.

Die Auswertung der Messdaten zeigte: Zwischen 1958 und 2019 ist die Schneedecke zwischen 1000 und 2500 Metern jedes Jahrzehnt durchschnittlich 2,8 Tage früher geschmolzen. Diese Verschiebung verlief jedoch nicht linear, sondern war Ende der 1980er- und Anfang der 1990er-Jahre besonders ausgeprägt. Dies entspricht starken Temperaturzunahmen in dieser Zeitspanne, wie sie in der Klimaforschung nachgewiesen wurden.

Basierend auf den ausgewerteten Messdaten haben die Forschenden ein Modell entwickelt, das Prognosen zur zukünftigen Entwicklung der alpinen Schneedecke ermöglicht. Dafür kombinierten sie ihre Daten mit den neusten Klimaszenarien für die Schweiz.

Wenn die Treibhausgas-Emissionen ohne konsequenten Klimaschutz weiter ansteigen wie bisher, dann wird sich das Datum der Schneeschmelze im letzten Drittel des 21. Jahrhunderts mit grosser Wahrscheinlichkeit um sechs Tage pro Jahrzehnt vorverschieben. Das heisst, bis Ende Jahrhundert würde die Schneeschmelze auf 2500 Metern Höhe rund einen Monat früher stattfinden als heute.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Die Organisation Nordwesteuropäischer Kartoffelanbauer (NEPG) für die kommende Vermarktungssaison 2021/22 gegenüber dem Vorjahr mit einem Flächenminus von 3 % bis 5 %. - Mike Bauert Die Landwirte in Frankreich, Deutschland, den Niederlanden…

Pflanzen

Zahlreiche Fungizide und Insektizide erhalten in der EU eine «Gnadenfrist». - Syngenta Die Europäische Kommission hat die Zulassung zahlreicher Pflanzenschutzmittelwirkstoffe wenige Monate vor Ablauf um ein Jahr verlängert.  Der Brüsseler…

Pflanzen

Die Nachfrage nach Schweizer Rapsöl bleibt auf einem konstant hohen Niveau. - Verein Schweizer RapsölDie Vertragsmenge bei den Sonnenblumen nimmt zwar leicht zu, die Zuteilungsmengen sind aber limitiert. - Anna-Katharina…

Pflanzen

Der Humusaufbau im Boden soll gefördert und die Fortschritte gezielter überwacht werden. - zvg Die im Parlament verabschiedete Parlamentarische Initiative, die unter anderem einen Absenkpfad vorsieht und nun vom Bundesrat zum…

One Response

  1. “ Im letzten Drittel des 21. Jahrhunderts wird die Schneeschmelze sogar sechs Tage früher sein, wenn nicht die Treibhausgas-Notbremse gezogen wird.“
    Das ist eine Prognose, die aus dem Computer kommt und die den sog. Treibhausgasen die Macht zugesteht, das Klima derart zu erwärmen. Das ist alles Theorie und Panikmache, Politik und Abzocke.
    Wir sollten keinen Rappen mehr für die Reduktion von CO2 ausgeben! Im Gegenteil. CO2 ist gut für das Pflanzenwachstum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE