Freitag, 25. Juni 2021
02.11.2015 09:35
Forschung

Tomate als Biofabrik

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Forschern des Max-Planck-Institutes für molekulare Pflanzenphysiologie (MPI-MP) ist es gelungen, Tomaten gentechnisch so zu verändern, dass sie medizinisch relevante sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe in grossen Mengen produzieren.

Wie das Institut vergangene Woche weiter mitteilte, handelt es sich bei den Inhaltsstoffen um die Phenylpropanoide Resveratrol
und Genistein. Resveratrol komme natürlicherweise in Weintrauben vor und habe in verschiedenen Tierstudien lebensverlängernd gewirkt. Genistein, ein in Sojabohnen vorkommender Sekundärstoff, könne dagegen vorbeugend gegen verschiedene Krebsarten eingesetzt werden, berichteten die Forscher.

Eine Aufnahme wirksamer Mengen über die Ernährung sei allerdings kaum möglich, weil dazu zum Beispiel täglich 2,5 kg Sojabohnen gegessen werden müssten. Ein anderer Weg sei die gezielte Produktion der Stoffe in Pflanzen. Am MPI-MP habe man es nun geschafft, in Tomaten einen bis dahin nicht vorhandenen Stoffwechselprozess zur Synthese von Resveratrol und Genistein zu starten.

Dazu habe man zunächst das sogenannte AtMYB12 Protein, das die Produktion der beiden Phenylpropanoide anrege, in Tomatenpflanzen eingebracht. In einem weiteren Schritt seien weitere Gene für Enzyme aus der Weintraube und Sojabohne eingeschleust worden, die es überhaupt erst ermöglichten, Resveratrol und Genistein in Tomaten herzustellen.

Die Integration dieser Stoffsynthese in Tomaten werteten die Forscher als grossen ökonomischem Vorteil. Tomaten gehörten zu den ertragreichsten Nutzpflanzen und eigneten sich somit besonders gut als „Biofabrik“ für pflanzliche Stoffe. Zudem könnten die Tomaten einfach geerntet und ausgepresst werden. Aus dem Saft würden dann die Stoffe direkt extrahiert, so dass sie in der Medizin als Medikamente eingesetzt werden könnten. Die Studienergebnisse wurden kürzlich im Wissenschaftsjournal „Nature Communications“ veröffentlicht.

Mehr zum Thema
Forschung

Den Mehrertrag führen die Forschenden auf die Arbeitsteilung zurück, die eine bessere Ausnutzung der verfügbaren Ressourcen erlaubt. - Hansueli Dierauer Mischkulturen werfen einen höheren Samenertrag ab als Monokulturen, wie Zürcher…

Forschung

Im Gegensatz zu anderen Aristolochia-Arten mit ihren auffälligen Blüten hat A. microstoma unauffällige bräunliche Blüten, die horizontal, teilweise vergraben oder nahe am Boden unter Laubstreu oder Steinen liegen. - screenshot…

Forschung

Um das Fressverhalten der Blattläuse im Detail zu beobachten, wurde ein Faden, der mit Aufzeichnungsgeräten verbunden ist, auf den Rücken geklebt. (Hans Smid) Forscher der niederländischen Universität Wageningen haben festgestellt,…

Forschung

Die Forscherinnen und Forscher erhalten Stipendien zwischen 5500 und 16 400 Franken.  - pixapay.com Die Bayer AG fördert in diesem Jahr im Rahmen ihres „Grants4Ag-Programms“ insgesamt 24 Forschungsvorhaben, darunter Projekte…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE