Donnerstag, 1. Dezember 2022
14.03.2019 15:56
Forschung

Versuch mit GV-Weizen bewilligt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Forschende der Universität Zürich dürfen vom Frühling an für ein Forschungsprojekt gentechnisch veränderten Weizen im Freien anpflanzen. Dieser Weizen hat eine höhere Resistenz gegen Mehltau.

Der Versuch dauert vom Frühjahr 2019 bis maximal 2023 und soll am Standort Reckenholz ZH der Forschungsanstalt Agroscope durchgeführt werden. Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) bewilligte den Versuch, wie es am Donnerstag mitteilte. Er ist die Fortsetzung von Freisetzungsversuchen, die vor elf Jahren begonnen hatten.

Vereinfachte Bewilligung

Der neue Versuch soll zeigen, wie sich transgene Weizenlinien, die mit einer Gen-Veränderung resistenter gegen die Pilzkrankheit Mehltau gemacht worden sind, auf freiem Feld verhalten. Weiter wollen die Forschenden herausfinden, wie sich unterschiedliche Gen-Kombinationen auf die Mehltau-Resistenz auswirken.

Dass der geplante Versuch die Fortsetzung von Versuchen im Zeitraum 2008 bis 2010 sowie 2014 bis 2018 ist, erleichterte das Verfahren. Es konnte auf die frühere Dokumentation zurückgegriffen werden, und das Bafu gab das grüne Licht auf Grund eines vereinfachten Bewilligungsgesuches.

Bis 2021 GVO-Moratorium

Dabei wurde auch festgelegt, dass und wie die Universität Zürich verhindern muss, dass gentechnisch verändertes Material ausserhalb des Versuchsgeländes gelangt. Jedes Jahr vor der Aussaat muss die Universität dem Bafu unter anderem melden, wie gross die Versuchsflächen für den Anbau sind.

In der Schweiz müssen Versuche mit gentechnisch veränderten Pflanzen bewilligt werden. Wegen des Gentech-Moratoriums dürfen in der landwirtschaftlichen Produktion bis Ende 2021 keine gentechnisch veränderten Organismen verwendet werden. 

Mehr zum Thema
Forschung

Zwei Fussabdrücke vor dem Hintergrund von Versuchsparzellen mit Weizensorten symbolisieren, dass der Züchtungsfortschritt zum Klimaschutz beiträgt, durch Reduktion des CO2-Fussabdrucks.Collage: Zetzsche & Wolck/JKI Die Züchtung neuer Weizen- und Roggensorten in…

Forschung

Pflanzenkohle in Kompost eingearbeitet.Reto Blunier Die Energiecluster-Veranstaltung in der Universität für Bodenkultur Wien (Boku) zeigte auf, dass mit modernen Technologien und Innovationen in der Agrartechnik eine fossil- und emissionsfreie Landwirtschaft…

Forschung

Lichtexperiment in der Global Change Experimental Facility (GCEF) der UFZ-Forschungsstation in Bad Lauchstädt.Anu Eskelinen Pflanzen brauchen Licht, um zu wachsen. Durch überschüssige Nährstoffe und/oder das Fehlen von Pflanzenfressern gelangt jedoch…

Forschung

LIG Forschende am FiBL suchen im EU-Projekt Root2Res Merkmale von Nutzpflanzenwurzeln, welche die Widerstandsfähigkeit von Nutzpflanzen gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels erhöhen. Das Projekt zielt darauf ab, neue Kulturpflanzensorten zu…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE