13.07.2020 18:02
Quelle: schweizerbauer.ch - lid
Künstliche Intelligenz
Weniger Chemie dank Algorithmen
Die Liste von Problemen in der Landwirtschaft ist lang und alt. Die Wissenschaft könnte dabei helfen Probleme zu lösen, aber dazu sind Daten nötig. Künstliche Intelligenz könnte helfen Daten zu sammeln.

Überdüngte Felder, verdichtete Böden, Treibhausgase und Insektensterben. All dies bereitet der Landwirtschaft Sorgen und Lösungen sind gefragt. Die Politik ist aufgefordert Lösungen zu suchen und das mit Hilfe der Wissenschaft. Diese soll Fakten klären und Lösungen aufzeigen. Zum einen braucht die Wissenschaft eine gute chemische Analytik, aber auch Daten zur Quantifizierung. Zum Beispiel wie erfolgreich sich ein bestimmter Bestand an Kulturpflanzen unter bestimmten Bedingungen entwickelt. Oder auch Informationen darüber, welche Instekten welche Pflanzen besuchen und wie sich diese entwickelt. Eine grosse Menge Daten werden gebraucht.

Zucht ist immernoch Handarbeit

Künstliche Intelligenz (KI) hat grosses Potenzial um diese Menge an Daten in guter Qualität zu erheben. KI bedeutet kurz gesagt, maschinelles Lernen. Eine grosse Hilfe wäre KI zum Beispiel in der Weizenzucht, doch leider ist dies gar nicht so einfach. Bei der Zucht läuft man durch die Versuchsfelder und sucht und zählt die Ähren der gewünschten Pflanzen. Das ist bis heute mühsame Handarbeit. Auf einem Bild sind Ähren schlecht erkennbar, weil zum Beispiel ein Blatt im Wege ist. Eine Zählung via Smartphone ist bis heute nicht möglich.

Wettbewerb unter Forschenden

Nun arbeiten zahlreiche Forschungsgruppen daran, den Rechnern beizubringen mit solchen Problemen umzugehen. Auf mehreren Kontinenten wurden 4'700 Bilder von Weizen annotiert, also gezählt wieviele Ähren jeweils zu erkennen sind. Dies unter verschiedenen Anbaubedingungen und mit verschiedenen Sorten. Nun läuft ein Wettbewerb, um den besten Lern-Algorhitmus: Welche Software schafft es am zuverlässigsten die Anzahl Ähren zu bestimmen.

Zielgerichteter Einsatz

Wenn die Technik ausgereift ist, wäre es in Zukunft möglich mittels Sateliten- oder Drohnenaufnahmen den Zustand der Feldfrüchte zu analysieren, und zielgerichtet Pflanzenbauliche Massnahmen durchzuführen. Ausserdem könnte man besser informiert darüber diskutieren, wie sich die Landwirtschaft weiterentwickeln soll.

 

 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE