Donnerstag, 20. Januar 2022
13.11.2021 17:00
EU

Fortschritte bei Eindämmung  invasiver Arten

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die Europäische Kommission sieht bei der Eindämmung der Ausbreitung von gebietsfremden Arten Fortschritte.

Dies geht aus dem von der Brüsseler Behörde herausgegebenen Bericht über die Umsetzung der entsprechenden Verordnung hervor. Demnach haben sich vor allem die Prävention und das Management gebietsfremder Arten sowie der Informationsaustausch und das Problembewusstsein dazu in den
Mitgliedstaaten verbessert.

Die verbleibenden Herausforderungen stehen dem Report zufolge mit der prognostizierten Zunahme des Welthandels und des Reiseverkehrs in Zusammenhang. Auch in Verbindung mit dem Klimawandel erhöhe
sich das Risiko der Ausbreitung invasiver gebietsfremder Spezies.

Wichtig sei deren Verhinderung, um die negativen Auswirkungenauf die biologische Vielfalt und die Ökosysteme, aber auch auf die menschliche Gesundheit und die Wirtschaft zu begrenzen, erklärte die Kommission.

66 Arten gelistet

Die 2015 in Kraft getretene Verordnung zielt darauf ab, die negativen Folgen für die gegebene Biodiversität in den Mitgliedstaaten zu unterbinden oder zumindest zu minimieren. Laut Kommission haben die Mitgliedsländer «häufig» wirksame Massnahmen ergriffen, um eine vorsätzliche oder unbeabsichtigte Einführung von invasiven Spezies zu verhindern.

Auf EU-Ebene seien mittlerweile 66 invasive Arten – 30Tier- und 36 Pflanzenarten – gelistet, für
die die vorgeschriebenen Massnahmen Anwendung fänden. Dazu gehören dem Bericht zufolge beispielsweise die Wasserhyazinthe sowie die asiatische Hornisse oder der Waschbär.

Uneinheitliche Umsetzung

Vor dem Dezember 2018 hätten sich erst 43 gebietsfremde Arten auf der Union-Liste befunden. Vor diesem Hintergrund offenbart der Bericht auch, dass es zahlreiche Herausforderungen und Verbesserungsmöglichkeiten gebe. Einigen Mitgliedstaaten fehle es an Finanzmitteln beziehungsweise Verwaltungskapazitäten, um das Problem der invasiven Spezies anzugehen. Dies trage zu einer uneinheitlichen Umsetzung der verschiedenen EU-Bestimmungen bei. Kritisiert wird auch, dass die meisten Mitgliedstaaten die Aktionspläne noch nicht umgesetzt hätten.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Welche Biodünger kann ein viehloser Spezialkulturenbetrieb in den Kulturen einsetzen? - Symbolbild: Ernesto Rodriguez Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) führt jährlich Versuche in diversen Kantonen durch, so auch im…

Pflanzen

«Wenn wir Vögel und Säugetiere verlieren, verlieren wir nicht nur die Arten selbst. Wir verlieren diese wichtige ökologische Funktion, nämlich die Ausbreitung von Samen», sagte  Evan Fricke von der Rice…

Pflanzen

Können die Sorten 2022 ihr Erntepotential ausschöpfen? Die Empfehlungen für die Sorten stehen auf jeden Fall fest.  - Susanne Meier Swiss Granum empfiehlt neun neue Maissorten für die Ernte 2022…

Pflanzen

Pflanzen wie der Mais rollen die Blätter ein, wenn die Hitze und die Trockenheit zu gross sind. - zvg Pflanzen können, genau wie andere Organismen auch, durch Hitze stark geschädigt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE