11.03.2019 07:34
Quelle: schweizerbauer.ch - sum
Futterbau
Agroscope warnt vor Billig-Saatgut
«Nur die besten Sorten sind gut genug!» Dieser Grundsatz gilt laut Agroscope besonders im Kunstfutterbau. Für die Futterproduktion sind blattreiche, ausdauernde und ertragreiche Pflanzen erwünscht.

Diese liefern vielfach weniger Saatgut pro Fläche und sind daher teurer als halmreiche «Billigsorten». Beim Kauf von Klee-Gras-Mischungen billige Importware mit Saatgut zweiter Qualität zu wählen, ist ein Vorgehen, das schon kurzfristig nur Verluste einbringt. Mehrerträge von 3 bis 4 dt pro Hektare wiegen die Mehrkosten von Qualitätssorten und gutem Saatgut bereits im Saatjahr auf.  

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE