Montag, 23. Mai 2022
24.07.2021 14:05
Forschung

Artenreiches Grünland braucht weniger Phosphor

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt

Artenreiches Grünland beherbergt im Boden viele Arten von Mikroorganismen, die im Zusammenspiel mit den Pflanzen die knappe Ressource Phosphor effizient nutzen. Dies fand die Geoökologin Yvonne Oelmann der Universität Tübingen heraus. Für die Landwirtschaft könnten die Erkenntnisse ein Anreiz sein, die Artenvielfalt zu fördern.

Es war bereits bekannt, dass in einer Grünlandmischung mit vielen Pflanzenarten die Pflanzen besser wachsen und die Nährstoffe effizienter nutzen. «Dadurch wird unter anderem auch die Auswaschung des Grundwasserschadstoffs Nitrat reduziert», erläutert Yvonne Oelmann.

Sie hat untersucht, ob die Artenvielfalt auch Einfluss auf das für das Pflanzenwachstum wichtige Phosphor hat und welche Rolle Bodenmikroorganismen dabei spielen. «Bisher stammen viele Hinweise auf die Effekte der Artenvielfalt aus Experimenten, in denen die Artenzahl der Pflanzen variiert wird, während alle anderen Umgebungsbedingungen möglichst konstant gehalten werden», sagt Oelmann.

Bessere Verwertung

«Gerade diese Umgebungsbedingungen werden aber bei der landwirtschaftlichen Nutzung des Grünlandes in Mitteleuropa beispielsweise durch die Düngung immer wieder verändert», so die Wissenschaftlerin weiter. Das Forschungsteam habe daher wissen wollen, ob mögliche positive Auswirkungen der Artenvielfalt auf den Phosphorkreislauf über den Einfluss der landwirtschaftlichen Nutzung hinaus Bestand haben.

Die Untersuchungsgebiete waren experimentell genutztes Grünland und landwirtschaftlich genutzte Grünlandflächen. Oelmann und das Team erhoben jeweils die Artenvielfalt der Pflanzen und Mikroorganismen sowie die Nutzung des Phosphors. «Mit Zunahme der Artenvielfalt der Pflanzen auf dem experimentellen Grünland wurde der Phosphor besser verwertet», fasst die Wissenschaftlerin die Ergebnisse zusammen.

Weniger Dünger nötig

Auf den landwirtschaftlich genutzten Flächen hätten die Bearbeitungsmassnahmen einige der Prozesse überlagert, die im Experiment belegt werden konnten. «Doch auch dort schnitten artenreiche Grünlandflächen bei der Phosphorverwertung besser ab als artenarme», sagt Oelmann.

«Schon eine relativ geringe Erhöhung der Artenvielfalt der Pflanzen durch Einsaat könnte den Bedarf an Dünger reduzieren und zugleich das Risiko von Ertragseinbussen verringern», erklärt sie. Oelmann sieht darin eine Win-win-Situation, in der sich die Ansprüche der Landwirtschaft und des Naturschutzes besser vereinen lassen.

Für die Landwirtschaft könnten die Erkenntnisse ein Anreiz sein, die Artenvielfalt zu fördern. Denn Phosphor wird ins Grünland vielfach als kostenintensiver Dünger eingebracht, dessen Einsatz sich durch die Förderung der ober- und unterirdischen Artenvielfalt reduzieren liesse.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Hohe Stickstoffeinträge führen gemäss Bericht zu einem Mangel an anderen Nährstoffen und dadurch zu einer Schwächung der Bäume. - Monika Gerlach Der Klimawandel hat unübersehbare Auswirkungen auf die Gesundheit des…

Pflanzen

Das «Label Schweizer Holz» der Lignum macht auf einen Blick klar, woher ein Holzprodukt stammt. - Lucas Peters Das «Label Schweizer Holz» stellt sicher, dass ein Produkt aus der Schweiz…

Pflanzen

Im April wurde die Fläche des Kantons Uri abgeholzt. - Zimmermann Die Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes in Brasilien hat im April erneut ein Rekord-Niveau erreicht. Nach offiziellen Satellitendaten der brasilianischen Raumfahrtbehörde…

Pflanzen

Das Buschwindröschen wächst als vorsommergrüne, ausdauernde, krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 11 bis 25 Zentimetern. - zvg Frühblühende Waldpflanzen wie Bärlauch und Waldmeister beginnen ihre Blühsaison jetzt im Durchschnitt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE