6.10.2017 14:19
Quelle: schweizerbauer.ch - lid
Getreide
Brotweizen: tiefe Mykotoxin-Belastung
Die Mykotoxin-Belastung der Getreide-Ernte 2017 liegt dieses Jahr tief. Grund dafür ist wahrscheinlich die Hitzeperiode von Mitte Juni bis Anfang Juli.

Von gesamthaft 114 analysierten Brotweizen-Mustern der Ernte 2017 wiesen nur 4% eine Deoxynivalenol (DON)-Belastung oberhalb der Nachweisgrenze auf, wie Swiss Granum mitteilt. Die Ergebnisse liegen damit weit unter dem geltenden Grenzwert.

Laut Swiss Granum ist die Mykotoxin-Belastung auf ähnlichem Niveau wie 2015 als das tiefste Belastungs-Niveau seit Beginn des Monitorings 2007 festgestellt worden war. Zwar waren für den Pilz Fusarium graminearum während der Getreideblüte die Bedingungen gut, doch die Hitze zwischen Mitte Juni und Anfang Juli dürfte die Entwicklung des Pilzes sowie die DON-Bildung gehemmt haben.

Mykotoxine sind Giftstoffe, die von Schimmelpilzen stammen.


SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE