5.04.2015 15:39
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Fütterung
Dioxinskandal - Futtermittelhersteller muss Schaden ersetzen
Der Zweite Zivilsenat des Oberlandesgerichts Oldenburg in Deutschland hat einen Futtermittelhersteller aus dem Oldenburger Münsterland zur Zahlung von Schadenersatz für die Lieferung dioxinbelasteten Futters im November 2010 an eine Legehennenanlage im Landkreis Cloppenburg verurteilt.

Wie das Gericht Ende März erklärte, gingen die Richter damit weiter als der zuvor mit dem Fall befasste Bundesgerichtshof (BGH) und nahmen nicht nur den Verdacht der Verunreinigung an. Der Futtermittelhersteller habe den Landwirt in zeitlich engem Zusammenhang, nämlich nur einen Tag vor der Untersuchung in seinem Betrieb sowie zwei Tage danach, mit Mischfuttermitteln beliefert. Aus welchem Grund sich die festgestellte Grenzwertüberschreitung auf die untersuchten Chargen beschränkt haben sollte, sei nicht ersichtlich.

Anhaltspunkte dafür, dass der Futtermittelhersteller die dioxinbelasteten Fette, die er zuvor erworben hatte, bei der Herstellung des vom Beklagten erworbenen Mischfuttermittels nicht verwendet haben sollte, lägen nicht vor, so der Senat weiter. Vielmehr seien auch noch am 27. Dezember 2010 erhöhte Dioxinbelastungen in den im Betrieb des Landwirts entnommenen Eierproben festgestellt worden. Dies deute auf eine überhöhte Dioxinbelastung des Futtermittels hin. Allerdings sei die Entscheidung des Zweiten Zivilsenats noch nicht rechtskräftig, so das Oberlandesgericht.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE