Sonntag, 25. September 2022
13.08.2012 13:52
Bern

Feuerbrand im Berner Seeland ausgebrochen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

In Bern ist seit längerem erstmals wieder eine grössere Gruppe von Bäumen vom Feuerbrand betroffen. Der Kanton hat Sofortmassnahmen eingeleitet.

Die Kantonsverwaltung  von Bern hat am Montag mitgeteilt, dass dieses Jahr wieder eine grössere Gruppe von Bäumen von der Pflanzenkrankheit Feuerbrand befallen ist. Betroffen ist vor allem das Grosse Moos. Um eine weitere Verbreitung der Krankheit einzuschränken, hat der Kanton entschieden, alle erkrankten Pflanzen im Zuge einer Sofortmassnahme zu Roden oder zu Verbrennen. Dies berichtet die SDA.

Im Jahr 2007 musste dies im Kanton Bern mit zehntausenden Obstbäumen gemacht werden, weil sie von der durch Bakterien übertragenen Krankheit befallen waren.  Als Folge der extensiven Vernichtung kranker Gewächse traten in den Jahren 2009 bis 2011 nur sehr wenige Feuerbrand-Fälle in Bern auf.

Neben dem Kanton Bern richtete die Bakterienkrankheit dieses Jahr im Kanton Thurgau grosse Schäden an. Im Wallis wurde erstmals der Befall von Obstbäumen beobachtet, während in den Jahren zuvor nur Zierpflanzen von der Krankheit betroffen waren. Insgesamt gaben bis zum 8. August 263 Gemeinden aus der Schweiz an, Feuerbrand-Fälle registriert zu haben.

Mehr zum Thema
Futterbau

Das Rosettenstadium ist der ideale Zeitpunkt für eine chemische Bekämpfung der Blacke. - LIG Bei zu vielen Blacken ist die chemische Bekämpfung laut Strickhof effizienter und im Herbst gut möglich.…

Futterbau

Roland Müller Die offene Ackerfläche nimmt laut Agristat 2022 gegenüber dem Vorjahr um 0,3 Prozent zu.  Die Dinkelfläche nimmt um 1311ha oder 19,7 Prozent zu. Die Haferfläche steigt um 907…

Futterbau

Susanne Meier Trockenheit ist laut dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) für Kartoffeln, Zuckerrüben und Braugerste besonders problematisch. Getreide kann zeitweiligen Trockenstress kompensieren.  Aber wenn der Niederschlag zu lange ausbleibt, lohnt…

Futterbau

Die Häcksellänge sollte kontrolliert werden.Adrian Schmid Je trockener der Mais, desto kürzer muss er gehäckselt werden. Sonst ist die Verdichtung nicht gewährleistet. Dürregeschädigter Mais wurde vielerorts schon siliert, und auch…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE