Sonntag, 25. September 2022
24.02.2022 12:44
Futter

Futter-Soja stammt hauptsächlich aus EU 

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/blu

Im Jahr 2021 hat die Schweiz 248›301 Tonnen Sojaextraktionsschrot für die Nutztierfütterung importiert. Davon stammen knapp 80 Prozent aus Europa, wie das Soja Netzwerk Schweiz am Donnerstag mitteilte. Der Trend der letzten sechs Jahren hin zu europäischer Herkunft setzte sich damit fort.

«Seit über zehn Jahren importiert die Schweiz zertifizierte Futter-Soja aus garantiert rodungsfreiem Anbau», schreibt das Sojanetzwerk in einer Mitteilung.

Bis vor sechs Jahren stammte gentechnikfreie Futter-Soja ausschliesslich aus Brasilien. In den letzten Jahren hat der gentechnikfreie Sojaanbau in Brasilien stark abgenommen. «Heute ist 97 Prozent der brasilianischen Soja-Ernte gentechnisch verändert», schreibt das Netzwerk weiter.

Gemäss Mitteilung ist das auf ein knappes Saatgutangebot GVO-freier Bohnen und auf wirtschaftliche Überlegungen der Farmer zurückzuführen. Auch die gestiegene Nachfrage aus China für Sojabohnen aus Brasilien – hervorgerufen durch die Spannungen zwischen China und USA – ist ein Treiber für den GVO-Anbau. 

Dank neuen Soja-Standards wie Donau Soja und einer regionaleren Beschaffungsstrategie einzelner Importeure haben Label- und Produzentenorganisationen schrittweise auf Soja aus europäischem Anbau umgestellt. 

Das Soja Netzwerk Schweiz ist ein Verein, der sich «für einen verantwortungsbewussten Anbau und eine nachhaltige Beschaffung der Import-Futtermittel Soja und neu Getreide, Bruchreis und Maiskleber» einsetzt.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Extreme Wetterlagen wie lange Hitze-Perioden und Starkregen haben in den vergangenen Jahren zugenommen. - pixapay Dürre in China, Hagel in Griechenland, Trockenheit in Frankreich und gewaltige Überschwemmungen in den USA…

Pflanzen

Rolf Bernhard ist Leiter Agronomie und Produktionssysteme beim Migros-Genossenschafts-Bund in Zürich. - Studio Jeker Der Stiftungsrat des Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL in Frick AG wird durch einen «Migros-Mann» ergänzt.…

Pflanzen

Im Projekt FuTuReS wurde untersucht, unter welchen Bedingungen und für welche Zwecke sich die Algenkultivierung in Photobioreaktoren lohnt. - Fraunhofer IGB Setzt die deutsche Landwirtschaft zukünftig auf Mikroalgen? Mit den…

Pflanzen

Goldgelbe Vergilbung bei Rebstöcken der Sorte Gamay. - Agroscope Als Erste haben Forscherinnen und Forscher von Agroscope das Erbgut des Erregers der bisher kaum zu bekämpfenden Rebenkrankheit Goldgelbe Vergilbung entschlüsselt. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE